Audi: Der Facelift-A8 kommt auch als Horch

Arne Roller

02 Nov. 2021

1/5
Audi bringt das Facelift für den wohl letzten Verbrenner-A8. Und flößt einem klingenden Namen neues Leben ein.

Horch, das war Anfang des 20. Jahrhunderts ein deutscher Hersteller von Luxuskarossen und gehörte neben Audi, DKW und Wanderer zu den vier Unternehmen, die sich 1932 zur Marke Auto Union zusammenschlossen. Heute hält Audi die Rechte an Horch und belebt die Namen nun wieder: Mit dem Audi A8 L Horch Founders Edition bringen die Ingolstädter ein Modell, das eine direkte Konkurrenz zu Modellen wie der Mercedes-Maybach S-Klasse oder dem Bentley Flying Spur darstellt. 


Das H mit der Krone am Heck des Audi A8 L Horch.


Die Formel ist dieselbe wie beim Maybach: ein um 13 Zentimeter längerer Radstand gegenüber dem A8 L, besondere Styling-Details und eine schickere Innenausstattung. Der Audi A8 L Horch kommt allerdings ausschließlich für den chinesischen Markt. Das überrascht nicht. Schließlich fallen inzwischen mehr als 60 Prozent der A8-Verkäufe auf China. 


Luxus der Extraklasse: Der Fond im Horch-A8.


Bei Audi erwarten man für die Zukunft, dass ein Fünftel der im China verkauften A8 Horch-Versionen sein werden. Gut möglich, dass der wiederbelebte Name dann bald auch weitere Modelle Name schmückt. Man kennt es von Mercedes, wo man nach der S-Klasse nun auch vom GLS eine Maybach-Version anbietet. Die öffentliche Präsentation des A8 L Horch als „Horch Founders Edition“ findet am 19. November auf der Guangzhou Motor Show statt. 



Was ist neu beim Facelift? 


Das Facelift betrifft aber natürlich nicht nur den neuen Horch, sondern auch die anderen A8-Varianten der vierten Generation, die seit 2017 auf dem Markt ist. Der untere Teil des Singleframe-Grills ist jetzt breiter, die seitlichen Lufteinlässe sind aufrechter angeordnet und ebenso neu gezeichnet wie die Scheinwerfer, die optional als digitale Matrix-LED-Scheinwerfer zu haben sind. Am Heck kommen jetzt serienmäßig digitale OLED-Rückleuchten zum Einsatz.


Die Facelift-Version des Audi A8 L mit einer im Detail neugestalteten Frontpartie.



Die Neuerungen in der Übersicht:


  • Design an Front und Heck im Detail überarbeitet
  • neugestaltete, digitale Matrix-LED-Scheinwerfer
  • OLED-Lichttechnologie am Heck
  • Benzinmotoren von 340 bis 571 PS, Diesel und Plug-in-Hybrid folgen


Nach wie vor bietet Audi den A8 bei uns als Standardversion (5,19 Meter) sowie als Langversion (5,32 Meter) an. Beide Fahrzeuge sprinten mit dem Einstiegsmotor in 4,4 Sekunden auf Tempo 100.


Die Liegesitze mit Massagefunktion gibt's nur in der Langversion.


Der A8 ist vorerst mit V6- und V8-Benzin-Motoren zu haben. Ein Diesel-V6 und ein Plug-in-Hybrid folgen noch. Der 3,0-Liter-V6 leistet 340 PS, der 4,0-Liter-V8 460 PS. Der Biturbo-V8 mit 571 PS ist dem S8 (ab 144.800 Euro) vorbehalten. Alle Motoren verfügen über Mild-Hybrid-Technologie (MHEV), die das 48-Volt-Hauptbordnetz des A8 nutzt. Der überarbeitete A8 ist ab Dezember bestellbar. Der Grundpreis liegt bei 99.500 Euro.


Arne Roller

02 Nov. 2021