Aus e-tron wird Q8 e-tron

Mathias Keiber

10 Jan. 2022

1/2
Audi entfernt eine Logiklücke in seiner Nomenklatur.

So eine Nomenklatur kann schon einmal durcheinandergeraten. Bei Mercedes herrschte Mitte des letzten Jahrzehnts im SUV-Bereich ein heilloser Buchstabensalat zwischen GLA-, GLK- und M-Klasse. Ähnlich sieht es bei Audi aktuell aus.


Ihr erstes Elektromodell brachten die Ingolstädter 2019 unter dem simplen Namen „e-tron“ auf den Markt. Diesen Namen tragen die folgenden Stromer als Zusatz zu einer Buchstaben-Zahlen-Kombination, die dem ersten Elektro-Audi aus heutiger Perspektive natürlich fehlt.


Heißt konkret: Dass es sich beim e-tron um ein SUV handelt, ist genausowenig erkennbar wie die Größe des Modells. Beim Q4 e-tron hingegen lässt sich aus der Modellbezeichnung ableiten, dass es sich wegen des Buchstabens „Q“ um ein SUV handelt, das sich ob der Zahl „4“ größenmäßig zwischen dem Q3 und dem Q5 bewegt, und dank „e-tron“, dass es sich um ein Auto mit elektrischem Antrieb handelt. Das wird nun künftig auch beim e-tron so sein.

Wie die „Automobilwoche“ berichtet, kredenze Audi dem e-tron beim bevorstehenden Facelift Ende des laufenden Jahres eine neue Modellbezeichnung. Es soll dann bereits den Namen des für 2026 geplanten Nachfolgers tragen: Q8 e-tron. Sprich: den eines großen SUV mit elektrischem Antrieb. Zudem gleiche man auch die Optik an den kleineren Q4 e-tron an – mit entsprechenden Umgestaltungen an Front und Heck. Für potenzielle Käufer vielleicht noch wichtiger: Dank einer neuen Batterie soll die Reichweite um bis zu 200 auf rund 600 Kilometer steigen.


An den Abmessungen ändere sich derweil nichts. „Erst der Nachfolger soll dann 2026 auch in Länge, Höhe und Breite zum Verbrenner-Q8 aufschließen“, schreibt die „Automobilwoche“. Die Produktion des Facelifts solleschon ein Jahr früher auslaufen. Zwischenzeitlich werde das Brüsseler Werk umgebaut, wo der (Q8) e-tron vom Band fährt.


Ein e-tron-Modell soll jedoch auch weiterhin ohne Zahl in der Modellbezeichnung auskommen: der e-tron GT, der sich die Plattform mit dem Porsche Taycan teilt. 


(Foto: Audi)

Mathias Keiber

10 Jan. 2022