Bestellstart Opel Grandland: 3 Fragen beantwortet

Lukas Schmidt

13 Juli. 2021

1/8
Nach dem Mokka erhält jetzt der Grandland das neue Markengesicht namens Opel Vizor. Zur Markteinführung gibt es neben Benziner und Diesel auch einen Plug-in-Hybrid. Was der Grandland sonst noch mitbringt fassen wir zusammen.

Im Herbst sollen die ersten Grandland in Eisenach vom Band rollen (Alle Bilder: Opel)


Was bringt der Grandland mit?


Zum Standard-Repertoire zählen der Fronkollisionswarner mit automatischer Gefahrenbremsung, Fußgängererkennung, Spurhalte-Assistent, Verkehrsschild- und Müdigkeitserkennung sowie der Geschwindigkeitsregler mit intelligentem Tempobegrenzer. Außen springt das neue Markengesicht Opel Vizor sowie – variantenabhängig – in Wagenfarbe lackierten Radhausverkleidungen ins Auge. Innen kombiniert das volldigitale Pure Panel-Cockpit schon in der Einstiegsversion ein sieben Zoll großes Fahrerinfodisplay mit einem gleichgroßen Farb-Touchscreen in der Mittelkonsole, über den sich das Apple CarPlay sowie Android Auto kompatible Multimedia Radio einfach bedienen lässt (optional 12-Zoll-Fahrerinfodisplay plus 10-Zoll-Farb-Touchscreen).

Eine weitere Neuheit ist das auf Wunsch erhältliche adaptive IntelliLux LED Pixel Licht. Insgesamt 168 LED-Elemente, die an beiden Seiten in das neue Markengesicht integriert sind, sorgen für einen präzisen wie fließenden Lichtverlauf, ohne dabei andere Verkehrsteilnehmer zu blenden. Die Sicherheit bei Dunkelheit erhöht auch das kamerabasierte Infrarot-System Night Vision, das die Voraussicht des Fahrers bei Dunkelheit verbessert. 

Welche Varianten gibt es?


Bereits in der zum Einstiegspreis von 27.250 Euro erhältlichen Business Edition sind der serienmäßige Parkpilot für Front und Heck, der automatische Parkassistent, die Rückfahrkamera und der Toter-Winkel-Warner an Bord. Für adäquate Leistungen ist der Grandland hier mit einem 96 kW (130 PS) starken 1,2-Liter-Turbobenzin-Direkteinspritzer motorisiert. Außerdem steht noch ein 1,5-Liter-Diesel mit ebenfalls 96 kW (130 PS) zur Verfügung. 

Für kurze emissionsfreie Strecken gibt es zwei Plug-in-Hybrid-Varianten, die ab 44.290 Euro bestellbar sind – inklusive Umweltbonus bleiben noch 37.112,50 Euro. Der frontgetriebene Grandland Hybrid bietet eine Systemleistung von 165 kW (224 PS) und ein maximales Drehmoment von 360 Newtonmeter. Der 1,6‑Liter-Vierzylinder leistet 133 kW (180 PS), der E‑Motor steuert bis zu 81,2 kW (110 PS) bei. Der Sprint von null auf hundert gelingt in 8,9 Sekunden, rein elektrisch liegt die Höchstgeschwindigkeit bei 135 km/h, der Topspeed liegt bei 225 km/h.


Als Allrad-Hybrid leistet der Grandland Hybrid4 eine Systemleistung von 221 kW (300 PS) und 520 Newtonmeter maximales Drehmoment. Die Beschleunigung von null auf 100 km/h dauern hier sportliche 6,1 Sekunden, der Topspeed liegt bei 235 km/h. Im Elektro-Modus schafft das Auto 65-55 Kilometer gemäß WLTP-Fahrzyklus.

Wie sieht der Grandland aus?


Zum Blickfang wird der Grandland mit seinem Opel Vizor sowie dem ebenso klar gestalteten Heck, auf dem der Namenszug horizontal fließend zusammen mit dem Blitz im Zentrum steht. Weitere Akzente setzen die je nach Grandland-Variante in Hochglanzschwarz oder in Wagenfarbe lackierten Stoßfänger und Seitenverkleidungen genauso wie die Unterfahrschutz-Optik in Hochglanzschwarz oder Silber.

Die von der Aktion Gesunder Rücken e.V. zertifizierten ergonomischen Aktiv-Sitze – wahlweise auch mit Alcantara-Bezug – verfügen über vielfache Einstellmöglichkeiten, sind beheizbar und bieten in Lederausstattung sogar Ventilation. Das schlüssellose Schließ- und Startsystem „Keyless Open & Start“ sowie die sensorgesteuerte Heckklappe erhöhen den Komfort weiter. Bestens vernetzt sind die Passagiere mit den modernen Multimedia-Systemen bis hin zum Top-of-the-Line-Gerät Multimedia Navi Pro. Und das Smartphone lässt sich per Wireless Charging ganz einfach während der Fahrt in der Mittelkonsole laden.

Der neue Opel Grandland ist ab sofort bestellbar, die Auslieferungen sollen im Herbst erfolgen. Preislich geht’s ab 27.250 Euro los.

Lukas Schmidt

13 Juli. 2021