Brückentechnologie oder Sackgasse: So funktioniert der e-Power-Antrieb im Qashqai 3.0

Lukas Schmidt

18 Jan. 2021

1/5
Nissan bringt sein e-Power-System erstmals nach Europa. 2022 soll der durch einen Benziner während der Fahrt aufgeladene E-Motor in der dritten Qashqai-Generation debütieren.

Verbrenner, die durch einen E-Motor unterstützt werden, kennen wir als Hybrid bzw. Mild-Hybrid. Nissan stellt diesen Antrieb auf den Kopf und verbaut einen E-Motor für den Vortrieb, der während der Fahrt durch einen klassischen Verbrenner kontinuierlich aufgeladen wird. Wir klären fünf Fragen zum e-Power-Antrieb.


Nissan erlaubt erste Einblicke in die Technik der dritten Qashqai-Generation. Marktstart: 2021. Im Jahr darauf soll der neue e-Power-Antrieb nach Europa kommen (Alle Bilder: Nissan)


Wie funktioniert der e-Power-Antrieb?


Im neuen Qashqai feiert der von Nissan selbst entwickelte Antrieb e-Power seine Europa-Premiere. Er kombiniert einen 140-kW-Elektromotor von ähnlicher Größe und Leistung wie in den Nissan E-Autos mit einer Hochleistungsbatterie, einem Benzinmotor mit variablem Verdichtungsverhältnis (157 PS), einem Stromgenerator und einem Wechselrichter. Dabei wird der Benzinmotor ausschließlich zur Stromerzeugung genutzt, während für den Vortrieb die Kraft des E-Motors auf die Räder übertragen wird. Der aktuelle Energiefluss und Systemzustand wird auf einem 12-Zoll TFT-Meter ausgewiesen.


e-Power verfügt über drei Fahrmodi: Standard, Sport und Eco. Im Standard-Modus bietet das System auch ein Verzögerungsverhalten durch E-Motor-Rekuperation, das vergleichbar ist mit der Motorbremse eines konventionellen Benziners. Im Sport-Modus verbessert sich vor allem die Beschleunigung und Elastizität des Fahrzeugs durch verkürzte Motor-Abschaltzeiten. Im Eco-Modus wird das Maximum an Sprit gespart, indem das Batteriemanagement den Stromfluss optimiert und der Fahrer bei gleichbleibenden Geschwindigkeiten die Gleit-Phasen ideal einsetzen kann. In allen drei Modi kann zusätzlich der B-Modus aktiviert werden, der die Energierückgewinnung (Rekuperation) verstärkt und das Fahrzeug ganz ohne Einsatz des Bremspedals besonders kräftig verzögert.



Welche Vorteile hat der e-Power-Antrieb?


Das System wurde speziell für den Qashqai entwickelt, um den Ansprüchen europäischer Autofahrer gerecht zu werden. Es verbindet hohe Kraftstoffeffizienz und niedrige CO2-Emissionen mit sportlicher Beschleunigung und starkem Antritt. Denn das sofort verfügbare Drehmoment und die kontinuierliche Beschleunigung nimmt der Antrieb vom E-Motor, dank stetiger Aufladung durch einen Benzinmotor entfallen Reichweitenangst oder Pausen zum Nachladen.


Da der Benziner immer im optimalen Drehzahlbereich laufen kann, sinken Kraftstoffverbrauch und CO2-Emissionen im Vergleich zu herkömmlichen Verbrennungsmotoren. Dank des reinen Elektromotorantriebs gibt es keine Verzögerung wie bei einem Verbrennungsmotor oder einem herkömmlichen Hybrid. Der Qashqai mit e-Power beschleunigt schneller als konventionelle Hybrid-Systeme bei niedrigerer Motordrehzahl. Das System arbeitet sehr leise, ähnlich wie ein reines E-Fahrzeug, und ist auf ein optimales Maß an Laufruhe sowie linearer Beschleunigung abgestimmt.



Ist das System bereits im Einsatz?


Das e-Power-System wurde erstmals in Japan in den Modellen Note und Serena eingeführt, aktuell entfallen etwa 70 Prozent der Note-Verkäufe und fast die Hälfte des Serena-Absatzes auf diesen Antrieb. Im Note lädt ein 1,2-Liter-Benzinmotor einen E-Motor-Antrieb samt Ausgangsleistung von maximal 108 PS. Um den Ansprüchen europäischer Verbraucher und ihrer Fahrbedürfnisse gerecht zu werden, hat Nissan das System deutlich weiterentwickelt. Im Qashqai wird ein 1,5-Liter-Benzinmotor den Stromgenerator zum Laden der Batterie antreiben, der E-Antrieb stellt eine maximale Ausgangsleistung von 140 kW (190 PS) bereit.


Hat der e-Power-Antrieb eine Zukunft?


Der neue Nissan Kicks, der ebenfalls mit e-Power ausgestattet ist, wurde von einer japanischen Experten-Jury (Automotive Researchers’ and Journalists’ Conference of Japan) mit dem Preis für die „Technologie des Jahres 2021“ ausgezeichnet. Eine lange Zukunft wird der Antrieb aber dennoch nicht haben, Nissan selbst spricht von einer Brückentechnologie auf dem Weg vom Verbrennungsmotor zum reinen Elektroantrieb. Der e-Power-Antrieb hilft Nissan also dabei kurzfristig Emissionsziele zu erreichen und Kunden die Vorteile eines E-Antriebs näher zu bringen ohne teure Batterie und Ladetechnik und die damit verbundenen Nachteile verbauen zu müssen.


Was erwartet uns sonst in der dritten Generation des Qashqai?


Da auch Nissan kontinuierlich an der Elektrifizierung seiner Antriebspalette arbeitet ist der neue Qashqai neben dem e-Power-Antrieb noch als 12-Volt-Mildhybrid erhältlich. Der 1,3-Liter-Benziner, der bereits seit 2018 im Einsatz ist und an die neuen Abgasnormen angepasst wurde, wird in zwei Leistungsstufen (140 PS und 158 PS) angeboten. Die maximale Leistung erreicht der Motor bei 5.500 U/min, das maximale Drehmoment von 270 Nm bei der 158-PS-Variante mit Xtronic bei 1.750 U/min.


Als reiner Vorderrad-Antrieb ist der Qashqai sowohl mit der 140 PS als auch mit der 158 PS Version des Benziners erhältlich, während der Allradantrieb nur für die 158 PS Xtronic-Modelle verfügbar sein wird. Das neue 4WD-System und der Fahrwahlmodus sind intuitiver und intelligenter. Zudem lassen sie sich mithilfe von fünf Fahrmodi – Standard, ECO, Sport, Schnee und Off-Road – an die äußeren Bedingungen anpassen.



Die dritte Generation des Nissan Qashqai soll noch im Frühjahr 2021 auf den Markt kommen, zunächst wird das Modell nur mit Mild-Hybrid erhältlich sein, 2022 soll dann der e-Power-Antrieb in Europa debütieren.




360°

Details

Gebraucht

Videos

News

Du weißt nicht, welches Auto zu Deinem Lebensstil passt? Frag YesAuto! Unser Kaufberater zeigt Dir alle Informationen, die Du brauchst um die richtige Entscheidung zu treffen.

Lukas Schmidt

18 Jan. 2021