CES: Deutsche Zulieferer trumpfen auf

1/5
Auch wenn die Consumer Electronics Show (CES) nur virtuell stattfand, stellten deutsche Zulieferer zahlreiche Lösungsansätze für smarte Mobilität vor.

Bei der weltweit führenden Technologie-Messe CES hat der Hannoveraner Zulieferer Continental gleich drei „CES 2021 Innovation Awards“ abgeräumt: Die transparente Anhängerfunktion und der Fernbereichsradarsensor ARS 540 wurden in der Produktkategorie „Vehicle Intelligence and Transportation“ gekürt, zudem das Produkt der Partnerschaft mit Sennheiser in der Kategorie „In-Vehicle Entertainment and Safety“.

(Foto: Continental)


Die transparente Anhängerfunktion ermöglicht es Fahrern, durch einen Anhänger während der Fahrt hindurchzuschauen. Zwei Kameras und eine Steuereinheit sind dafür im Einsatz. Beim ARS 540 handelt es sich indes um das erste serienreife 4D-Imaging-Radar: Während frühere Systeme nur Informationen zu Reichweite, Geschwindigkeit und Azimutwinkel erfassen konnten, berechnet der Fernbereichsradar auch die Position eines Objekts mit seiner Höhe, um eine präzise Abbildung der Fahrzeugumgebung bis zu 300 Metern zu erstellen.

(Foto: Continental)


Den dritten Award hat Continental für seine Partnerschaft mit Sennheiser erhalten. „Ac2ated Sound“ von Continental entfernt dabei herkömmliche Lautsprecher aus dem Fahrzeug und ersetzt sie durch kleine und leichte Aktuatoren, die Oberflächen anregen. Mittels der Headrest-Audiofunktion lassen sich individualisierbare Hörzonen kreieren. Dabei sorgt die patentierte 3D-Audiotechnologie von Sennheiser – bekannt aus der Ambeo-Soundbar, die vielen Experten als beste Soundbar der Welt gilt – für ein immersives und natürliches Sounderlebnis im Auto.


Was gab’s sonst noch an Innovationen aus Deutschland?

(Foto: Sono Motors)


Das deutsche Startup Sono Motors stellte den Prototyp Sion vor. In den Außenflächen des Autos – oben, seitlich, vorne und hinten – sind Solarmodule eingearbeitet. Sichtbar sind diese jedoch nicht, da die Karosserie aus einem Polymer gefertigt ist, in das die Zellen integriert sind. Mit der Technik will das Jungunternehmen ein Solar-Elektroauto serienreif machen.


Fahrer konventioneller Elektroautos profitieren derweil von der Dienstleistung „Battery in the Cloud“ von Bosch. Mittels intelligenter Software-Analyse reduziert diese Lösung den Batterieverschleiß um bis zu 20 Prozent. Zu Jahresbeginn hat dazu der neue Geschäftsbereich „Cross-Domain Computing Solutions“ mit insgesamt 17.000 Mitarbeitern seine Arbeit aufgenommen. In der Einheit bündelt Bosch seine Kräfte in der Hard- und Softwareentwicklung für Fahrzeugcomputer, Sensoren und Steuergeräte für alle Fahrzeugbereiche.


Und sonst so?

(Foto: Sony)


Eigentlich kennen wir Sony eher als Anbieter von Unterhaltungselektronik. Doch nun könnte es sein, dass ein E-Auto der Japaner schon bald als Entertainment-Zelle auf die Straßen rollt, denn der sogenannte „Sony Vision S“ nimmt konkrete Gestalt an: 270 PS Leistung, in 4,8 Sekunden von 0 auf 100 km/h, natürlich vollelektrisch.d

360°

Details

Gebraucht

Videos

News

Du weißt nicht, welches Auto zu Deinem Lebensstil passt? Frag YesAuto! Unser Kaufberater zeigt Dir alle Informationen, die Du brauchst um die richtige Entscheidung zu treffen.