CAM-Innovationsranking: Deutschland verweist Tech-Mekka auf Platz 3

Mathias Keiber

23 Aug. 2021

Börsenspekulanten sprechen Tesla das meiste Zukunftspotenzial zu. Ein wissenschaftliches Institut aus Bergisch Gladbach sieht das anders. Jedenfalls wenn es um Innovationen geht.

Früher wurden Autos über Emotionen verkauft. Und die Gefühlsebene spielt noch immer eine große Rolle. Auch Innovation war schon immer wichtig. Doch im Zeitalter von Elektrifizierung und Digitalisierung ist Innovation wahrscheinlich wichtiger denn je.


Man merkt das auch daran, wie sich Autohersteller selbst begreifen. Nur ein Beispiel: Audi nannte sich bei der Präsentation des aktuellen A8 vor ein paar Jahren in der europäischen Tech-Hochburg Barcelona nicht etwa mehr „Premiumautohersteller“ – sondern „Digital Car Company“.


Logo: Solche Begriffe sind reinstes Marketing-Sprech. Nun gibt es aber auch unabhängige Institute, in den Chefetagen der Hersteller nicht zwangsläufig beliebt, die die einzelnen Hersteller in puncto Innovationskraft untersuchen. Das Center of Automotive Mangement aus Bergisch Gladbach – kurz: CAM – zum Beispiel.


Das von Prof. Dr. Stefan Bratzel geleitete Forscherteam erstellt jedes Jahr ein entsprechendes Ranking. Das Ergebnis der aktuellen Auswertung: Volkswagen ist die Nummer eins. Mit 67 Innovationen, wovon CAM 24 als Weltneuheit einstuft, erreicht der Wolfsburger Konzern einen Indexwert von 149. Volkswagen verteidigt damit die CAM-Pole-Position aus dem Vorjahr. Auf Platz zwei landet mit einem Indexwert von 133 ebenfalls ein deutscher Konzern – Daimler aus Stuttgart.


Da sich kaum jemand für die Plätze vier und alle anderen danach interessiert, stellt sich eigentlich nur noch eine Frage: Wenn die niedersächsische Provinz und die Schwabenmetropole auf Platz eins und zwei landen, auf welchen Platz kommt das globale Tech-Mekka, wo der Börsenliebling unter den Börsenlieblingen herkommt? Anders gefragt: Auf welchen Platz kommt der automobile Pacemaker aus dem Silicon Valley, auf welchen Platz kommt Tesla?

Die Antwort: auf Platz drei. Das spiegelt zwar nicht den Wert des Unternehmens auf dem Parkett wieder – die Marktkapitalisierung von Tesla übertrifft die der gesamten deutsche Autoindustrie um ein Vielfaches. Aber beim Ranking von CAM geht’s ja auch nicht um Spekulation. Es geht um Wissenschaft – und die basiert eher auf Fakten als die Börsenspekulation, die auf eher Vermutungen fußt.


Kurzum: Die von CAM geschaffenen Fakten, jedenfalls was die Innovationskraft betrifft, sprechen durchaus für die deutschen Autokonzerne. Und wie es beim CAM-Spitzenreiter Volkswagen in Sachen „Future Mobility“ weiter geht, das kann man Angang September auf der „IAA Mobility“ in München erfahren. Dort zeigen die Wolfsburger ihr nächstes, vollständig als Stromer konzipiertes E-Auto – den ID.5 GTX (im Bild / Quelle: Volkswagen).

360°

Details

Gebraucht

Videos

News

Du weißt nicht, welches Auto zu Deinem Lebensstil passt? Frag YesAuto! Unser Kaufberater zeigt Dir alle Informationen, die Du brauchst um die richtige Entscheidung zu treffen.

Mathias Keiber

23 Aug. 2021