E-Transit: Ford startet Praxistests

Mathias Keiber

05 Mai. 2021

1/2
Der vollelektrische Transporter soll eine Reichweite von bis zu 350 Kilometern haben.

(Fotos: Ford)


Die Elektrifizierung macht auch vor Klassikern des Nutzfahrzeugsegments nicht Halt. Aktuell erreicht sie den seit 1965 als Kastenwagen, Pritschenwagen und Kleinbus produzierten Ford Transit. Im Spätsommer will der Hersteller mit den europäischen Praxistests für den vollelektrischen E-Transit beginnen.


Dazu werden derzeit Prototypen in gewerbliche Flotten integriert und kommen in den Bereichen Lebensmittel-Anlieferung, Paketzustellung und bei Versorgungsunternehmen zum Einsatz. Durchgeführt werden die Feldversuche in Deutschland, Norwegen und Großbritannien; Ziel ist die Sicherstellung der Leistungsfähigkeit in vielfältigen Anwendungsszenarien. Konkret will Ford die aus den Tests gewonnenen Daten zur Verbesserung von Vernetzung und Reichweite verwenden. Hergestellt wurden die Prototypen im globalen Nutzfahrzeugzentrum Fords im südenglischen Dunton.


Der vollelektrische Antriebsstrang des E-Transit mobilisiert laut Ford eine Leistung von umgerechnet 269 PS (198 kW) und entwickelt ein Drehmoment von 430 Nm. Die nutzbare Batterie-Kapazität von 67 kWh soll dem Fahrzeug zu einer voraussichtlichen Reichweite von bis zu 350 Kilometern gemäß WLTP-Fahrzyklus verhelfen.


Bei den Feldversuchen kommen verschiedene Karosserie-Varianten zum Einsatz, darunter der klassische Kastenwagen sowie Fahrgestelle mit Koffer- und Kühlaufbauten. Europäische Kunden sollen aus einer Vielzahl von Konfigurationen wählen können, basierend auf drei Radständen und zwei Dachhöhen – je nach Bedarf als Kastenwagen, als Kastenwagen mit Doppelkabine für bis zu sechs Personen, oder als Fahrgestell für maßgeschneiderte Aufbauten.


Die angestrebte Nutzlast beträgt bei den Kastenwagen-Modellen bis zu circa 1.600 Kilogramm, bei den Fahrgestellen bis zu rund 1.900 Kilogramm. Auf Wunsch soll sich der E-Transit mit einem On-Board-Generator ausstatten lassen, der auf die Batterie zugreift und maximal 2,3 kW leistet. Das „Pro Power Onboard“ genannte System kann zum Beispiel für die Kühlung der Fracht genutzt werden oder auf der Baustelle für den Betrieb von Geräten.


Der E-Transit ist das erste europäische Nutzfahrzeug von Ford, für das die vierte Generation des sprachgesteuerten Kommunikations- und Entertainmentsystems „Ford SYNC“ verfügbar sein wird. Es ist an einen 12-Zoll-Touchscreen gekoppelt und soll über eine verbesserte Spracherkennung sowie Cloud-Navigation verfügen. Hinzu kommen Over-The-Air-Updates für Navigationssystem und weitere Funktionen.


Die Markteinführung ist für Frühjahr 2022 vorgesehen.


Mathias Keiber

05 Mai. 2021