Elektrolastenfahrzeug Re:Move: 3 Fragen beantwortet

Lukas Schmidt

18 März. 2021

1/5
Design-, Mobilitäts- und Werkstoffexperten haben Lieferungen auf der letzten Meile neu gedacht und das Elektrolastenfahrzeug Re:Move entwickelt.

Für eine klimaneutrale Zukunft und nachhaltige Mobilitätslösungen sind neue Kooperationen essentiell. Daher haben sich Designer und Führungspersönlichkeiten in der Elektromobilität und der Werkstofftechnik zum Projekt Re:Move zusammengetan.

Schnörkellos schick: das E-Lastenfahrzeug Re:Move (Alle Bilder: Polestar)


Wer steck hinter Re:Move?


Re:Move wurde vom Designmagazin Wallpaper in Auftrag gegeben und vom Designer Konstantin Grcic, dem Elektroautohersteller Polestar, dem Aluminiumhersteller Hydro und dem Elektromotorradpionier Cake entworfen. Der deutsche Industriedesigner Konstantin Grcic hat Re:Move als dynamischen, dreirädrigen Stadt-„Schlitten” konzipiert. Zusammen mit dem Ingenieurteam von Hydro, mit Chris Staunton, dem Leiter der Forschungs- und Entwicklungsabteilung von Polestar in Großbritannien, und mit Stefan Ytterborn, dem Gründer von Cake arbeitete der Designer via Remote Working daran daran, die komplexen technischen Herausforderungen bei der Realisierung des Entwurfs zu bewältigen.

Wie lässt sich das Konzept beschreiben?


Der Elektrolastentransporter ist kompakt und mobil genug für die meisten Radwege, aber groß genug, um eine Last von bis zu 275 Kilogramm zu transportieren. Re:Move ist aus vollständig recycelbarem und kohlenstoffarmem Aluminium hergestellt und soll den Lieferkehr sauberer, leiser und freundlicher machen. Das Gefährt soll die Lieferungen auf der sogenannten „letzten Meile” und die Art und Weise, wie Waren innerhalb von Städten transportiert werden, neu denken, die Abhängigkeit von Verbrennungsmotoren verringern, als Katalysator für Veränderungsprozesse dienen und neue Denkansätze in Bezug auf Elektromobilität anregen.

Wie geht es mit dem Projekt weiter?


Ein funktionierender Prototyp von Re:Move soll diesen Herbst vorgestellt werden. Das soll aber nur der Anfang sein, so Polestar-Chef Thomas Ingenlath: „Der elektrische Antriebsstrang ist nur der erste Schritt. Danach müssen wir uns mit der gesamten Lieferkette beschäftigen und uns ansehen, mit welchen Materialien wir arbeiten.“ Der Re:Move soll nicht nur bei der Fahrt sondern auch in der gesamten Produktionskette möglichst klimaschonend sein.


Tags:

360°

Details

Gebraucht

Videos

News

Du weißt nicht, welches Auto zu Deinem Lebensstil passt? Frag YesAuto! Unser Kaufberater zeigt Dir alle Informationen, die Du brauchst um die richtige Entscheidung zu treffen.

Lukas Schmidt

18 März. 2021