Fiat 500 fährt auf Google ab

1/3
Die Kleinstwagen-Ikone Fiat 500 rollt als Google-Sondermodell auf den Markt und hört nun auf „Hey Google“.

Style-Freaks stehen auf den Fiat 500. Das Retro-Erfolgsmodell des italienischen Autobauers bietet jetzt eine Edition des Kleinwagens für Kommunikationsenthusiasten. „500 Hey Google“ heißen die Sonderausgaben des Fiats 500 und Fiats 500X. Wer sich für diese Varianten entscheidet, kann durch die Applikation Mopar® Connect und dem in „My Fiat“ integrierten Assistenten von Google mit seinem Fiat auch über größere Distanzen kommunizieren.


Das geht natürlich zum einen über das Smartphone, zum anderen über das Gerät Google Nest Hub, das in der Grundausstattung im „Welcome Kit“ mitgeliefert wird. Das Begrüßungspaket gibt es in Form einer Tasche, die das Display von Google, ein Cover für den Fahrzeugschlüssel und eine Bedienungsanleitung zur Anwendung enthält.

Die Technologie lässt einen zum Beispiel wissen, ob man für die nächste Etappe tanken sollte. Einfach fragen: „Hey Google, frag My Fiat …“ Die Möglichkeiten sind nicht neu, aber in Kombination mit dem Lifestyleauto ein gutes Verkaufsargument für eine jugendliche Zielgruppe. Die goutieren technischen Finessen wie die Möglichkeit des Abschließens per App. Ein schönes Feature ist die Meldung aufs Smartphone, wenn Langfinger an das Auto ranwollen.


Mal abgesehen von der Konnektivität fährt Fiat bei der Google-Ausgabe mit einer Sonderlackierung vor. „Ein Spiel mit den Farben Weiß und glänzendem Schwarz für Dach und Spiegelkappen.“ Die B-Säulen tragen ein Layout, dass eine Referenz an das Google-Signet ist. Damit auch jeder sieht, wie smart das Auto agieren kann, prangt eine „Hey Google“-Plakette auf den Kotflügeln. Auch drin gibt es Google-Designelemente. Die Sitzbezüge sind mit „Hey Google“ dekoriert. Und damit der Fahrer nicht vergisst, dass er die Sonderedition steuert, erscheint auf dem Begrüßungsbildschirm des 7,0-Zoll-Touchscreens das animierte G von Google, das dann auf das Label von Fiat wechselt. „Zur Serienausstattung des Fiat 500 Hey Google zählen außerdem die Geschwindigkeitsregelanlage, das zu Google Android und Apple CarPlay kompatible Entertainmentsystem Uconnect™ 7" DAB-Radio, das mit sechs Lautsprechern und selbstverständlich mit der Applikation „MoparConnect“ ausgestattet ist. Wer will, kann den Fiat 500 als Limousine oder Cabriolet lenken. Verfügbar ist ein Benziner mit Mild-Hybrid-Technologie, der 70 PS bringt.

DerFiat 500X Hey Google hat in diesem Punkt mehr zu bieten: Hier kann man zwischen zwei Euro 6D-Benzinern und zwei Multijet-Turbodieseln wählen. Die Benziner fahren mit 120 PS oder 150 PS Leistung. Der Turbodiesel mit 1,3 Litern Hubraum bringt es auf 95 PS, die größere Variante von 1,6 Liter Hubraum 130 PS.


Auch er ist in der Bicolore-Lackierung Gelato Weiß mit schwarzem Dach erhältlich und steht auf 16-Zoll-Leichtmetallräder. Drinnen wurden neu gestaltete Sitze verbaut. Ein Soft-Touch-Lenkrad mit Multifunktionstasten, höhenverstellbaren Fahrersitz und Armlehne vorn sollen das Crossover aufwerten. In der Grundausstattung wurde einiges draufgesattelt, unter anderem Parksensoren hinten, Regen- und Lichtsensor sowie auch hier das Uconnect 7" HD-Touchscreen-Radio mit sechs Lautsprechern. Damit hofft Fiat, an den bisherigen Erfolg des Retro-Modells anzuknüpfen. Seit der Wiederbelegung im Jahr 2007 wurden laut Hersteller mehr als 3,5 Millionen vom Kleinen verkauft.


360°

Details

Gebraucht

Videos

News

Du weißt nicht, welches Auto zu Deinem Lebensstil passt? Frag YesAuto! Unser Kaufberater zeigt Dir alle Informationen, die Du brauchst um die richtige Entscheidung zu treffen.