Ford-Parfüm: Sinnlicher Duft nach Benzin und Gummi mit animalischer Note

1/3
Für Fans mit Benzin im Blut entwickelte Ford gemeinsam mit führenden Parfümexperten ein Wässerchen, das dem Verbrenner ein duftendes Denkmal setzt.

"Mach-Eau" heißt das Parfüm von Ford und duftet nach Angaben des Herstellers nach Benzin – aber nicht nur. Auch rauchige Noten sowie Anmutungen von Gummi und sogar ein „animalisches“ Element als Anspielung auf das Mustang-Erbe gehören zum Bouquet. Fahrern soll das den schleichenden Abschied vom Verbrenner erleichtern. Denn eine von Ford in Auftrag gegebene Umfrage ergab, dass rund eine Fünftel der Autofahrerinnen und Autofahrer beim Umstieg auf ein Elektroauto den Geruch von Benzin vermissen würden. Die Mehrheit von annähernd 70 Prozent der Befragten wird den Benzingeruch zumindest bis zu einem gewissen Grad vermissen. Die Wahrnehmung von Benzin lag in der Beliebtheitsskala fast gleichauf mit dem Geruch neuer Bücher.

Mach-Eau wurde von dem renommierten Parfümunternehmen Olfiction mit Ingredienzien kreiert, die jeweils bestimmte Elemente der Geschichte des Duftes darstellen. Pia Long von der British Society of Perfumers, die bereits für einige der berühmtesten Parfümmarken gearbeitet hat, war maßgeblich an der Entstehung des Duftes beteiligt. Ihr Ausgangspunkt war die Untersuchung der Chemikalien, die von Autoinnenräumen, Motoren und Benzin emittiert werden. Dazu gehörten Benzaldehyd, ein mandelartiger Duft, der von Autoinnenräumen abgegeben wird, und Parakresol, das für den gummiartigen Duft von Reifen verantwortlich ist. Dazu gesellten sich Zutaten wie blauer Ingwer, Lavendel, Geranium und Sandelholz, die metallische, rauchige und gummiartige Akzente setzten. Um das Erbe des Ford Mustang zu unterstreichen und den Eindruck von Pferden zu vermitteln, wurden außerdem animalische Duftelemente hinzugefügt.

Das Parfüm ist Teil eine Kampagne für den vollelektrischen Ford Mustang Mach-E GT, dessen zwei Wechselstrom-Motoren Leistung von 358 kW beziehungsweise 487 PS und ein Drehmoment von 860 Nm auf den Asphalt bringen.