Hyundai Tucson N Line: 3 Fragen beantwortet

Lukas Schmidt

31 Mai. 2021

1/6
Auch das Mittelklasse-SUV der Südkoreaner erhält die Sportbehandlung der N-Line: Mehr Schein als Sein.

Viel mehr als einen dynamischeren Look bringt die N-Line nicht mit sich. Wir erklären, was genau Hyundai unter sportlich versteht.

Der Hyundai Tucson ist ab sofort auch in der N Line bestellbar (Alle Bilder: Hyundai)


Auf welcher Basis steht die N Line?


Mit der N Line führt Hyundai eine optisch sportliche Variante beim Mittelklasse-SUV ein. Die Ausgangsbasis bildet die Ausstattungslinie Trend (ab 38.900 Euro), dessen Umfänge um auffällige Applikationen und Bauteile für einen sportlichen Auftritt erweitert werden. Die Trend-Ausstattung umfasst unter anderem bereits Voll-LED-Scheinwerfer, 10,25-Zoll-Farb-Touchscreen mit Navigationssystem, Ambientbeleuchtung und Sitzheizung vorne. In der N Line kommen unter anderem 19-Zoll-Leichtmetallfelgn und Krell-Soundsystem dazu, die auch in der Top-Ausstattungsvariante Prime (ab 43.400 Euro) dabei sind.

Was ist das Besondere an der N Line?


Front und Heckschürze betonen in dieser Ausführung noch stärker die Breite des Fahrzeugs, der verlängerte Dachspoiler trägt speziell für diese Version gestaltete Finnen, und der Heckdiffusor sowie die Abgasanlage mit Doppelendrohr runden das Gesamtbild ab. Exklusiv für die N Line steht optional die Uni-Sonderfarbe Shadow Grey für 610 Euro Aufpreis zur Verfügung.

Im Interieur verfügt die N Line über einen schwarzen Dachhimmel, sportliche Sitze mit Leder/Wildleder-Optik und rote Ziernähte. Das Lenkrad trägt unten am Kranz das N Logo, ein weiteres findet sich auf dem Leder-Schaltknauf bzw. der Abdeckung der Shift-by-Wire-Konsole. Eine Besonderheit ist zudem die Aluminium-Optik der Pedale, der Fahrer-Fußstütze und der Türeinstiegsleisten. Zur sportlichen Optik passt die straffere Abstimmung des optional erhältlichen adaptiven Fahrwerks im Sport-Modus.

Zusätzlich umfasst die N Line serienmäßig 19-Zoll-Leichtmetallräder, ein Krell Premium-Soundsystem, eine Dreizonen-Klimaautomatik, eine elektrisch öffnende und schließende Heckklappe, einen Totwinkelwarner, einen Querverkehrswarner hinten und einen Ausstiegswarner.


Welche Motoren sind erhältlich?


Die N Line Ausstattung ist nur mit den jeweils stärksten Antriebsvarianten erhältlich. Jeder Antriebsstrang basiert auf einem von zwei Hyundai Smartstream Motoren, die für höchstmögliche Effizienz entwickelt wurden: dem Vierzylinder T-GDI mit 1,6 Liter Hubraum, Turbolader und Benzindirekteinspritzung sowie dem gleich großen Common-Rail-Turbodiesel CRDi.

Die Preise für den Tucson N Line starten mit 1.6 T-GDI 48V-Hybrid mit 132 kW (180 PS) und Frontantrieb bei 38.900 Euro, das Ende der Fahnenstange (ohne Extras) ist mit der Plug-in-Hybrid-Version des 1.6 T-GDI mit 195 kW (265 PS) und Allradantrieb erreicht: hier geht’s ab 49.600 Euro los. Ob die Aufpreise zur Prime-Version gerechtfertigt sind sei dahingestellt, die N Line spricht allein das Auge an.

Lukas Schmidt

31 Mai. 2021