Kia Niro in Seoul vorgestellt: Innen und außen komplett neu

Arne Roller

25 Nov. 2021

1/4
Auch die zweite Generation kommt als Hybrid-, Plug-in-Hybrid- sowie reiner Stromer.



Der Kia Niro der ersten Generation war ein eher unscheinbares Fahrzeug – kein besonderer Hingucker. Für Kia bot es sich also an, das Auto komplett umzugestalten. Außen sowie innen. Und genau das haben die Koreaner getan. Mit einem erfrischendem Ergebnis.


Wenn das jetzt wesentlich extrovertiertere Äußere dem einen oder anderen bekannt vorkommt: Viele Ideen des 2019 vorgestellten HabaNiro-Konzepts sind jetzt im Niro von der Idee zur Serienreife gewachsen – von der LED-Tagfahrlicht-Signatur bis hin zum absoluten Blickfang: der extrem breiten C-Säule in Kontrastfarbe.


Vorne zeigt der Kia Niro der zweiten Generation eine neue Interpretation der „Tigernase“ mit einem dünnen Leuchtband, das sich über die Breite der Frontpartie erstreckt. Die Scheinwerfer enthalten LED-Lauflichter in Form einer „Herzschlagkurve“. Das Elektrofahrzeug erhält einen kleineren Grill, über dem mittig der Ladeanschluss sitzt.


Viel Glanz und viel Kontrast: Der neue Kia Niro fällt auf.


Die Seitenansicht beim neuen Niro ist ein absoluter Hingucker. Die glänzend schwarze Karosserieverkleidung um die Vorderräder reicht fast bis zu den Hinterrädern und die gesamte, sehr breite C-Säule ist in glänzendem Schwarz gehalten, um dem Fahrzeug eine zweifarbige Optik zu verleihen. Am Heck reichen die dünnen vertikalen LED-Rücklichter bis zum Dach und werden durch zusätzliche Leuchten weit unten in der Stoßstange ergänzt, die höchstwahrscheinlich die Blinker und Rückfahrlichter enthalten. Schließlich rundet ein großer Dachspoiler das markante Design ab.



Kia Niro (2022): Nachhaltiger Innenraum


Der Innenraum erinnert stark an den elektrischen EV6-Crossover und den neuen Sportage. Das digitale Kombiinstrument und der zentrale Infotainment-Bildschirm werden zu einem großen Display kombiniert und das kantige Armaturenbrett fließt in die Türverkleidungen.


Ein Blick in den Innenraum: Nachhaltige Wertstoffe und modernes Ambiente.


Ein runder, elektronischer Schalthebel sitzt, flankiert von physischen Knöpfen, in der Mittelkonsole. Unterhalb des zentralen Bildschirms finden sich Touchknöpfe für die Klimasteuerung.


Sehr schön finden wir das Zweispeichen-Lenkrad mit dem – man darf es ruhig nochmal sagen – wirklich gelungenen, neuen KIA-Logo. Ein weiteres, schönes Detail sind sie sehr schmal gehaltenen Luftausströmer. An Handschuhfach und den Türverkleidungen erkennen wir zudem Mikrofaser-Flächen, die den Innenraum deutlich aufwerten.


Kia legt beim Innenraum des Nio viel Wert auf Nachhaltigkeit: Der Dachhimmel besteht aus recyceltem Tapetenmaterial, die Sitze werden aus Bio-Polyurethan (Bio-PU) mit Tencel® aus Eukalyptusblättern hergestellt. Der für die Türverkleidungen verwendete Lack ist zudem frei von BTX-Aromaten (Benzol-, Toluol- und Xylol-Isomeren).



Kia Niro (2022): Marktstart & Preis


Kia stellte den Crossover anlässlich der Seoul Mobility Show 2021 vor, ohne jedoch technische Spezifikationen preiszugeben. Wir wissen lediglich, dass der Nio wieder in Hybrid-, Plug-in-Hybrid- und EV-Konfigurationen kommen wird. Allerdings wäre es wenig überraschend, wenn sich die Hybrid- und PHEV-Modelle ihre Setups mit dem Konzernkollegen Hyundai Tucson sowie dem Kia Sportage teilen. Zu erwarten ist demnach bei den Hybrid- und Plug-in-Modellen ein turboaufgeladener 1,6-Liter-Reihen-Vierzylinder.


Alle drei Antriebsarten des neuen Kia Niro kommen im nächsten Jahr auf den Markt. Der Einstiegspreis dürfte bei 28.000 bis 29.000 Euro liegen, etwas teurer als der scheidende Niro.


(Fotos: Kia)

360°

Details

Gebraucht

Videos

News

Du weißt nicht, welches Auto zu Deinem Lebensstil passt? Frag YesAuto! Unser Kaufberater zeigt Dir alle Informationen, die Du brauchst um die richtige Entscheidung zu treffen.

Arne Roller

25 Nov. 2021