Marktstart Nissan Qashqai: 4 Fragen beantwortet

Lukas Schmidt

27 Apr. 2021

1/10
Der Crossover-Pionier rollt im Sommer in die dritte Modellgeneration mit zwei Motorisierungen und fünf Ausstattungslinien. Zum Marktstart gibt‘s außerdem die limitierte Premiere Edition.

Im Sommer 2021 kommen die ersten Modelle der dritten Qashqai-Generation zu den Kunden. Nissan bietet zum Marktstart eine limitierte Premiere Edition, darüber hinaus haben Kunden die Wahl zwischen zwei Motoren und fünf Ausstattungslinien. Den Überblick gibt’s bei uns.

Bestellstart jetzt, Auslieferung im Sommer: Der Nissan Qashqai geht in die dritte Runde (Alle Bilder: Nissan)


Welche Ausstattung spendiert Nissan der Qashqai Basis-Version?


In der Einstiegsversion Visia (ab 25.790 Euro) sind elektrisch einstell- und beheizbaren Außenspiegel, elektrische Fensterheber, Einparkhilfe hinten, manuelle Klimaanlage, Multifunktionslenkrad sowie ein Audiosystem mit Digitalradio DAB+ und vier Lautsprechern an Bord. Das Fahrerinformationssystem zeigt alle wichtigen Informationen auf einem 7-Zoll-TFT-Farbdisplay an.

In Punkto Sicherheit setzt Nissan im Serienumfang neben LED-Scheinwerfern auf einen adaptiven Tempomaten, der Abstand und Geschwindigkeit hält, Müdigkeits- und eine Verkehrszeichenerkennung, aktiven Spurhalte- und ein Totwinkel-Assistent sowie einen Querverkehrswarner. Der autonome Notbremsassistent erkennt neben anderen Verkehrsteilnehmern auch Fußgänger und Fahrradfahrer, während der integrierte Kreuzungs-Assistent beim sicheren Abbiegen hilft.

Was kommt in den Version Acenta und N-Connecta hinzu?


Für 30.290 Euro kommen in der Version Acenta 17-Zoll-Leichtmetallfelgen, Lederlenkrad und -schalthebel, Regensensor, Rückfahrkamera in Farbe und das schlüssellose Zugangssystem Intelligent Key hinzu. Zwei-Zonen-Klimaautomatik und die elektrisch einstellbare Lordosenstütze für den Fahrersitz erhöhen den Komfort. Mit dem Infotainment-System NissanConnect zieht ein 8-Zoll-Touchscreen und Anbindung an Apple CarPlay bzw. Android Auto ins Fahrzeug.

Ab dem Niveau N-Connecta (ab 32.890 Euro) wächst der zentrale Touchscreen auf neun Zoll und beinhaltet ein Navigationssystem und eine 360-Grad-Rundumsicht auf dem großen Bildschirm. Weitere Informationen finden sich auf einem 12,3-Zoll-TFT-Bildschirm. Komplettiert wird die Ausstattung von Teilleder-Sitzen in schwarz mit dunkelblauen Akzenten, LED-Ambientebeleuchtung, einem automatisch abblendenden Rückspiegel, ab der B-Säule verdunkelten Scheiben, 18-Zoll-Leichtmetalllfelgen und einer zusätzlichen Einparkhilfe vorne.

Was haben die Top-Modelle an Bord?


Im Qashqai Tekna (ab 36.240 Euro) kommt ein 10,8 Zoll großes Head-up-Display, 19-Zoll-Leichtmetallfelgen, ein induktives Smartphone-Ladegerät, eine LED-Ambientebeleuchtung der vorderen Türen, eine elektrisch öffnende Heckklappe und einen schwarzen Dachhimmel hinzu. Der Fahrersitz ist achtfach elektrisch einstellbar und auch der Beifahrersitz verfügt über eine elektrische Lordosenstütze. Die Vordersitze sind genauso beheizbar wie Lenkrad und Frontscheibe.

Passend zu den Voll-LED-Scheinwerfern mit adaptivem Fernlicht-Assistenten sind auch Blinker und Nebelscheinwerfer in LED-Ausführung gehalten. In Verbindung mit dem Sechsgang-Schaltgetriebe ist das Fahrerassistenz-Paket Pro mit dem autonomen Lenk-Assistenten an Bord.

Das Topmodell Tekna+ (ab 40.330 Euro) bietet dann Vollausstattung: Die schwarzen Nappaleder-Sitze sind mit einer vierfach elektrischen Lordosenstütze und Massagefunktion ausgestattet, die bevorzugte Sitz- und Außenspiegelposition lässt sich speichern. Beim Rückwärtsfahren werden die Außenspiegel zudem automatisch abgesenkt um das Einparken zu erleichtern. Eine silberne Dachreling und ein Panorama-Glasdach vervollständigen die Ausstattung. Optional sind dann nur noch 20-Zoll-Leichtmetallfelgen erhältlich.

Wo siedelt sich die Limitierte Sonderedition an?


Die zum Marktstart angebotene und deutschlandweit auf 2.000 Einheiten begrenzte Qashqai Premiere Edition (ab 35.440 Euro) erweitert die Ausstattungslinie N-Connecta unter anderem um ein 10,8 Zoll großes Head-up-Display, das Assistenzsystem ProPilot mit Navi-Link und Stau-Assistenten mit Stop-&-Go-Funktion und einen autonomen Lenk-Assistenten, der selbstständig die Spur hält.

Optisches Erkennungszeichen des limitierten Sondermodells sind die Voll-LED-Scheinwerfer mit adaptivem Fernlicht-Assistenten. Die Farbtöne Magnetic Blue, Ceramic Grey und Pearl White lassen sich mit einem schwarzen Dach kombinieren. Für die schwarze Karosseriefarbe wiederum steht ein Dach in Dark Grey zur Wahl. Die integrierte Dachreling ist in Mattsilber gehalten.

Unabhängig von der gewählten Ausstattungslinie übernimmt ein umfassend überarbeiteter 1,3-Liter-Turbobenziner DIG-T den Vortrieb: Der Vierzylinder ist erstmals bei Nissan mit Mild-Hybrid-Technologie und 12-Volt-System mit Lithium-Ionen-Batterie kombiniert. Als Einstiegsmotor leistet der Benziner 103 kW (140 PS) und ist mit einem Sechsgang-Schaltgetriebe kombiniert. Ab Acenta ist eine zweite Leistungsstufe mit 116 kW (158 PS) erhältlich, die mit Xtronic-Automatik gewählt werden kann. In Verbindung mit dem optionalen, ausschließlich für die stärkere Motorisierung verfügbaren Allradantrieb ist das stufenlose Getriebe Serie.

360°

Details

Gebraucht

Videos

News

Du weißt nicht, welches Auto zu Deinem Lebensstil passt? Frag YesAuto! Unser Kaufberater zeigt Dir alle Informationen, die Du brauchst um die richtige Entscheidung zu treffen.

Lukas Schmidt

27 Apr. 2021