Mercedes-Benz: Rückruf bei der neuen S-Klasse

Arne Roller

13 Jan. 2021

Mercedes muss die ersten Exemplare der neuen Mercedes-S-Klasse wegen eines möglichen Sicherheitsrisikos zurückrufen. Weltweit sind rund 1400 Fahrzeuge betroffen, die schon in Kundenhand sind.

(Foto: Daimler)


Bei den betroffenen Fahrzeugen besteht die Möglichkeit, dass an der Lenkung die falschen (zu kurze) innere Spurstangen verbaut wurden. Deren Verschraubung könnten deshalb auf Dauer zu stark belastet sein. Und das kann weitreichende Folgen haben: "In diesem Fall könnte die Verbindung den Belastungen im Fahrbetrieb nicht dauerhaft standhalten, zitiert das Wirtschaftsmagazin "Business Insider" aus einem Schreiben des Konzerns an die Halter der Fahrzeuge. "Ein Ausknicken oder Ausreißen der inneren Spurstangen könnte über die Fahrzeuglebensdauer nicht ausgeschlossen werden." Daher müssen die betroffenen Exemplare nun "umgehend" in die Werkstatt. Dort werden die inneren Spurstangen geprüft und gegebenenfalls gewechselt.


Sein neues Flaggschiff hatte Mercedes-Benz im vergangenen September vorgestellt. Die Auslieferungen der siebten Generation der S-Klasse begannen erst im Dezember. Daher sind auch nur verhältnismäßig weniger Fahrzeuge betroffen. Für die neue S-Klasse liegen laut Daimler über 40.000 Bestellungen vor und damit mehr als beim Vorgänger, der Baureihe W222.

Arne Roller

13 Jan. 2021