Mercedes: Verbrenner-Aus schon in zehn Jahren?

Mathias Keiber

22 Feb. 2021

Daimler-Chef Ola Källenius will Verbrennungsmotoren einem Bericht zufolge früher als geplant abwickeln.

Unter CEO Ola Källenius (links im Bild) forciert Mercedes die lange stiefmütterlich behandelte Elektromobilität. Kurzfristig heißt das vier neue Elektroautos im laufenden Jahr, langfristig könnten die Stuttgarter den Verbrenner weitaus früher als bislang geplant abwickeln. Bisher sollte das im Jahr 2039 passieren.


Doch wie das für gewöhnlich sehr gut informierte „Handelsblatt“ erfahren hat, lasse Källenius „im Vorstand allerdings Szenarien durchspielen, wonach Mercedes schon fünf oder acht Jahre früher nur noch Neuwagen mit Elektroaggregaten anbieten könnte“. Konkret könnte es also schon in zehn Jahren keine Neuwagen mehr mit Stern auf der Haube und Diesel oder Benziner darunter geben. Gegenfalls, so der Bericht, soll schon die für 2028 anberaumte nächste Generation der S-Klasse ausschließlich mit Elektroantrieb verfügbar sein.


Erst letzte Woche hatte Källenius dem „Handelsblatt“ im Interview gesagt: „Bislang haben wir für 2025 einen Anteil der E-Autos von 25 Prozent am Gesamtabsatz genannt, fünf Jahre später sollen es 50 Prozent sein. Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass wir diese Ziele nach oben korrigieren werden.“ Und weiter: „Wir haben eine bockstarke Marke, eine extrem hohe Technologiesubstanz und bei Elektrifizierung und Software mächtig Fahrt aufgenommen.“ Man könne in allen Bereichen mit Tesla konkurrieren.


An Selbstvertrauen mangelt es Källenius und Mercedes jedenfalls nicht – was nach dem Jahresbericht von letzter Woche auch nicht weiter verwunderlich ist. Daimler machte im Pandemiejahr 2020 vier Milliarden Euro Gewinn und übertraf das Vorjahresergebnis damit im um 1,3 Milliarden Euro.


(Foto: Daimler)

360°

Details

Gebraucht

Videos

News

Du weißt nicht, welches Auto zu Deinem Lebensstil passt? Frag YesAuto! Unser Kaufberater zeigt Dir alle Informationen, die Du brauchst um die richtige Entscheidung zu treffen.

Mathias Keiber

22 Feb. 2021