Opels Arbeitstiere unter Strom: Combo-e Cargo und Movano-e jetzt bestellbar

Ralf Kund

15 Okt. 2021

1/4
Bei Opel sind ab sofort auch die beiden nützlichen Kollegen Combo und Movano als vollektrische E-Modelle bestellbar

Auch bei Opel stehen die Zeichen auf Elektrifizierung: Bis 2024 wollen die Rüsselsheimer in jeder Modellreihe einen Stromer anbieten, bis 2028 sollen in Europa ausschließlich E-Modelle angeboten werden. Das betrifft nicht nur die Pkw-Flotte, sondern auch die Nutzfahrzeuge von Opel, von denen zwei ab sofort mit E-Antrieb erhältlich sind: der Kleintransporter Combo Cargo als Combo-e Cargo und der Großraumtransporter Movano als Movano-e. Damit sind die beiden Arbeitstiere auch für Innenstadtbereiche gerüstet, die Null-Emissions-Fahrzeugen vorbehalten sind. 


Der Combo-e Cargo kommt mit einem 100 kW (136 PS, 260 Nm, 0-100 km/h in 11,7 s, Vmax 135 km/h) starken E-Motor, der über eine 50 kWh-Lithium-Ionen-Batterie gespeist wird. Je nach Einsatzart verspricht Opel eine Reichweite von bis zu 275 Kilometern; an einer Schnellladesäule sollen bis zu 80 Prozent der Batteriekapazität in rund 30 Minuten Ladezeit erreicht sein. Der Preis für den Kastenwagen beginnt bei 29.700 Euro (zzgl. Mehrwertsteuer), wovon bis zu 9000 Euro Umweltprämie abgezogen werden können.

Wie seine Verbrenner-Geschwister setzt auch der Combo-e auf hohe Funktionalität und Pkw-ähnliche Sicherheits- und Assistenzsysteme. Sein Aufbau (Cargo XL) schluckt bis zu 4,4 Kubikmeter Ladung (maximale Nutzlast: 800 kg), 700 kg lassen sich als Anhängelast ziehen. Zwei Ausführungen stehen zur Wahl: Die Basis ist 4,40 Meter lang bei einem Radstand von 2,78 Meter, schluckt 3,8 Kubikmeter Ladung und kann bis zu drei Meter lange Gegenstände aufnehmen. Die XL-Version schluckt auf einer Länge von 4,75 Metern 4,4 Kubikmeter Ladung und kann Arbeitsgeräte mit einer Länge von 3,44 Metern transportieren. Entscheidet man sich für die XL-Variante mit Doppelkabine, können bis zu fünf Personen mitfahren. Eine Tür in der Trennwand erlaubt das Mitführen besonders langer Gegenstände. Für Transporte in matschigem Gelände gibt es optional das Grip & Go-Paket inklusive adaptiver Traktionskontrolle.

Die Assistenz- und Sicherheitssysteme umfassen Müdigkeits- und Verkehrszeichenerkennung, einen Frontkollisionswarner mit automatischer Gefahrenbremsung und eine permanente Rückfahrkamera, die den toten Winkel auf der Beifahrerseite ebenso im Blick hat wie den Bereich hinter dem Fahrzeug.


Auch der große Bruder Movano ist ab sofort als reiner Stromer Movano-e erhältlich. Er kostet in der Basis 57.990 Euro (zzgl. Mehrwertsteuer) und wird von einem 90 kW (122 PS, 260 Nm, Vmax 100 km/h) starken E-Motor über die Vorderachse angetrieben. Es stehen zwei Lithium-Ionen-Batterien mit 37 oder 70 kWh zu Wahl, die bis zu 116 oder 247 Kilometer Reichweite bringen. Für die E-Version steht eine maximale Nutzlast von 3,5 Tonnen zur Verfügung (Verbrennner: 3,5-4 Tonnen), die Auswahl von Aufbauten und den vier Längen (von 4,96 bis 6,36 Meter) entspricht ebenso den Benzinervarianten wie die drei Höhenoptionen von 2,254 bis 2,760 Metern. Der Preis für den 88 kW (120 PS) starken Diesel beträgt für die Basisvariante 32.580 Euro (zzgl. Mehrwertsteuer), die verstärkte 3,5-Tonne-Variante ist mit 103 kW (140 PS) ab 34.080 Euro (zzgl. MwSt.) zu haben. Als Viertonner gibt es den langen Movano mit 121 kW (165 PS) starkem Diesel ab 40.320 Euro (zzgl. MwSt.). Zur Wahl stehen zudem eine Einzelkabine für drei Personen sowie eine Doppelkabine für bis zu sieben Insassen.

Assistenzsystem wie Notbrems- und Spurassistent, Temporegler und -begrenzer sowie Heckkamera und Totwinkel-Warner sind für den Movano zum Teil schon ab Werk an Bord oder gegen Aufpreis erhältlich.


(Fotos: Opel)

Ralf Kund

15 Okt. 2021