Otofix D1 im Profi-Test bei Auto Magnus

Attila Langhammer

22 Okt. 2021

1/5
Die teuren Otofix-Diagnosegeräte richten sich mit ihrem üppigen Funktionsumfang auf jeden Fall auch an Profi-Anwender. Deshalb war ich bei Auto Magnus in München und habe das Diagnosetool D1 dort gemeinsam mit Werkstattmeister Deniz an ein paar US-Exoten ausprobiert und seine Eindrücke mitgenommen

Unser Konvolut an Otofix-Diagnosegeräten habe ich ja schon vorgestellt. Und dann habe ich mir auch noch ein paar zivile Opfer gesucht, die mir Ihre Fahrzeuge für ein Laien-Diagnose mit Otofix D1 und D1 Lite zur Verfügung gestellt haben. Diesmal wollte ich zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen: Checken, ob das Profigerät D1 auch Exotisch spricht und: die Meinung eines Kfz-Profis einholen. Kurzer Anruf bei Auto Magnus in der Wasserburger Landstraße 56 in München – und wir durften uns dort austoben. Im Showroom viel meine Wahl auf einen Chrysler Pacifica, einen Dodge Durango, einen GMC Yukon Denali XL und einen XXL-Ram-1500 mit Feldmeister-Tuning.

Der Chrysler Pacifica ist bei den Amis ein typischer Familientransporter, bei uns fällt der Van aber auf: weil er selten ist und hubraumstarke Motoren zum Fortkommen nutzt. Das Modell im Auto-Magnus-Showroom ist ein junger Gebrauchter aus erster Hand mit 5683 Kilometer Laufleistung. Also ran ans Diagnosegerät und schauen, ob wir was rausfinden. Das Auslesen der Fahrgestellnummer und die Identifikation des Fahrzeugs funktionieren schnell, bevor ich die Selbstdiagnose zum Laufen bekomme, brauche ich aber einige hartnäckige Anläufe, erst dann spuckt das Tablet seine Diagnose aus. Wie bei dem Test an den Autos in Privatbesitz kann ich als Laie mit den Fehlermeldungen aber nicht viel anfangen.


Dafür spiele ich in den anderen Diagnose-Anwendungen rum und finde heraus, dass die Steuergeräte, die an verschiedenen Stellen im Fahrzeug verbaut sind, auf die gleich Fahrzeugidentifikationsnummer programmiert sind. Und, eine weitere Information, die ich persönlich am unterhaltsamstem und wertvollsten finde, ist der Gesamtverbrauch dieses spezifischen Chrysler Pacifica: insgesamt hat der Vorbesitzer 707 Liter Benzin durchgegurgelt – und das entspricht einem Verbrauch von 12,4 Liter auf 100 Kilometer.

Mit den anderen Autos geht die Analyse dann leider recht schnell von statten: bei Dodge Durango SRT (707 PS) und Ram 1500 mit ultrarobustem Feldmeister-Viking-Paket (Bullenfänger, Höherlegung, Radhausverbreiterungen, zusätzlicher Haltebügel inklusive Lichtleiste auf dem Bett) klappen Verbinden und Auslesen der Fahrgestellnummer aber problemlos, aber jedes Mal, wenn ich die Analyse laufen lassen will, springt mir der Fehler 10600 ins Gesicht. Laut Otofix heißt das "fehlende Internetverbindung", das D1-Tablet zeigt aber ein volles Wlan-Signal an und ich gebe irgendwann enttäuscht auf. Beim GMC Yukon Denali XL klappt muss ich schon die Fahrgestellnummer händisch eingeben und komme dann auch nicht mehr weiter. Das Problem könnte hier daran liegen, dass die Software (am Testtag) nur GMC-Fahrzeuge bis Modelljahr 2020 listet, der Wagen bei Auto Magnus aber aus dem aktuellen Jahr 2021 stammt.

Während ich die Ausfälle bei Dodge und Ram gar nicht dem Gerät anlaste, habe ich zumindest mit dem GMC die eine Nuss gefunden, die Otofix (noch) nicht knacken kann. Aber das ist vielleicht auch ein bisschen fies – und gar nicht relevant, denn von diesen Riesen sind Deutschland nur ein paar wenige unterwegs.

GMC Denali Yukon XL


Otofix D1 gefällt dem Werkstattmeister


Während ich auch im Autohaus wieder zu der Erkenntnis komme, dass das Otofix D1 für Laienhände eher nicht gemacht ist, geht über das Gesicht von Werkstattmeister Deniz sofort ein Strahlen, als er das Gerät in die Hand nimmt. Mit wenigen Swipes und Tips verschwindet er in Menütiefen, die ich nie gefunden hätte und lobt die Diagnosetiefe, die das Gerät in seinen sachkundigen Händen liefert. Schnell wird klar, das der Fachmann Freude an dem Gerät hat. Zu seinen postiven Erkenntnissen zählen:


  • geringes Gewicht und handliche Größe
  • einfache, klare Bedienstruktur
  • robustes Gehäuse weckt Vertrauen für den rauen Werkstattalltag
  • liefert wertvolle Informationen


Fazit zum Otofix D1 im Exoten- und Profi-Check


Für mich ist die große Erkenntnis dieses Tages, dass Otofix D1 auch seltene Fahrzeuge problemlos diagnostizieren kann. Und dass sich mit ein wenig Spielerei auch launige Infos über ein Auto rausfinden lassen. Aber am Ende verfestigt sich wieder der Eindruck aus dem ersten Test: für Amateur-Schrauber ist das Gerät höchstens eine teure Liebelei, denn erst der Profi mit viel Erfahrung kann die Diagnosedaten des D1 richtig deuten und einen Arbeitsauftrag ableiten. Darin bestätigt mich auch Deniz von Auto Magnus, der ansonsten nix am Diagnosetool auszusetzen hat und sich in der Werkstatt eine längere Arbeitsbeziehung mit dem Gerät durchaus vorstellen kann.


(Fotos: YesAuto)

360°

Details

Gebraucht

Videos

News

Du weißt nicht, welches Auto zu Deinem Lebensstil passt? Frag YesAuto! Unser Kaufberater zeigt Dir alle Informationen, die Du brauchst um die richtige Entscheidung zu treffen.

Attila Langhammer

22 Okt. 2021