Porsche 911 GT3 mit Touring-Paket: 3 Fragen beantwortet

Lukas Schmidt

17 Juni. 2021

1/7
Auch die siebte Auflage des GT-Fahrzeugs kann ab sofort mit dem Touring-Ausstattungspaket bestellt werden.

Mit ausfahrbarem Heckspoiler ist der 911 GT3 mit Touring-Paket sportlich dezent unterwegs.

Ein Hochleistungssportler mit dezentem Auftritt: Der neue Porsche 911 GT3 mit Touring-Paket (Alle Bilder: Porsche)


Was zeichnet das Touring-Paket aus?


Serienmäßig wird der puristische, 1.418 Kilogramm leichte 911 GT3 mit einem 6-Gang-GT-Sportschaltgetriebe ausgeliefert. Erstmals kann das Touring-Paket ohne Aufpreis auch mit dem 7-Gang-PDK kombiniert werden. Auffälligster Unterschied im Exterieur ist der Verzicht auf den feststehenden Heckflügel des 911 GT3. Für den nötigen Abtrieb bei hohen Geschwindigkeiten und mehr Understatement sorgt ein automatisch ausfahrender Heckspoiler. Silberfarbene Leisten aus hochglanzeloxiertem Aluminium an den Seitenscheiben unterstreichen als weiteres Differenzierungsmerkmal den sportlich dezenten Auftritt des Newcomers. Das Bugteil ist komplett in Exterieurfarbe lackiert. Besonders edel wirkt die exklusiv für den GT3 mit Touring-Paket erhältliche Innenausstattung mit erweiterten Lederumfängen in Schwarz. Die Vorderseite der Schalttafel sowie das seitliche Oberteil der Türverkleidung sind mit einer speziellen Oberflächenprägung versehen.

Die Bezeichnung „Touring-Paket“ geht auf eine Ausstattungsvariante des 911 Carrera RS aus dem Modelljahr 1973 zurück. Bereits damals standen puristisches 911-Design und Elemente einer klassischen Innenausstattung im Mittelpunkt. 2017 hat Porsche die Idee aufgegriffen und für die vorherige Generation des 911 GT3 vom Typ 991 erstmals wieder ein Touring-Paket angeboten. 

Welche Design-Details sprechen für das Touring-Paket?


Über dem Hochdrehzahlmotor sitzt ein eigenständig gestaltetes Heckdeckelgitter mit dem Schriftzug „GT3 touring“. Die Leisten der Seitenscheiben sowie die Endrohrblenden der Sportabgasanlage sind silberfarben. Im optionalen Touring-Paket Exterieur in Schwarz sind diese Elemente in Schwarz (seidenglanz) ausgeführt. Die Bugleuchten sind in diesem Fall dunkel eingefärbt.

Auch das Interieur bietet klassisches Sportwagen-Ambiente. Der Lenkradkranz, der Schalt-/Wählhebel, der Deckel des Ablagefachs der Mittelkonsole, die Armauflagen in den Türverkleidungen und die Türzuziehgriffe sind mit schwarzem Leder bezogen. Vernäht ist die Teillederausstattung mit schwarzem Faden. Die Mittelbahnen der Sitze sind mit schwarzem Stoff bezogen; auch der Dachhimmel ist schwarz gehalten. Die Kopfstützen tragen geprägte Porsche-Wappen. Die Einstiegsblenden im Türausschnitt und die Zierblenden in der Instrumententafel sowie an der Mittelkonsole sind aus gebürstetem schwarzen Aluminium.

Nahezu alle Sonderausstattungen des 911 GT3 sind auch in Kombination mit dem Touring-Paket erhältlich. So zum Beispiel alle Exterieur- und Räderfarben, LED-Hauptscheinwerfer mit Porsche Dynamic Light System und Porsche Dynamic Light System Plus, verschiedene Assistenzsysteme, die Keramikbremse PCCB, das Liftsystem an der Vorderachse, alle Sitzvarianten, das Chrono-Paket und die Audiosysteme.


Was leistet das Modell?


Bei der siebten Auflage des Hochleistungs-Sportwagens hat Porsche Renntechnologie konsequenter als je zuvor in ein Serienmodell transferiert: Das Doppelquerlenker-Vorderachs-Layout und die Aerodynamik mit Schwanenhals-Heckflügel und markantem Diffusor stammen vom erfolgreichen GT-Rennwagen 911 RSR, der 375 kW (510 PS) starke Vierliter-Sechszylinder-Boxermotor basiert auf dem in Langstreckenrennen erprobten Antrieb des 911 GT3 R und erreicht die 100 Stundenkilometer aus dem Stand in 3,9 Sekunden. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 320 km/h.


Trotz breiterer Karosserie, größeren Rädern und zusätzlicher technischer Features liegt das Gewicht des neuen GT3 auf dem Niveau des Vorgängers. Mit Schaltgetriebe wiegt er 1.418 Kilogramm, mit PDK 1.435 Kilogramm. Die Fronthaube aus kohlefaserverstärktem Kunststoff (CfK), Leichtbau-Glasscheiben und geschmiedete Leichtmetallräder sorgen ebenso für Gewichtsdisziplin wie die Leichtbau-Sportabgasanlage.


Im Cockpit gibt es nun erstmals einen sogenannten Track-Screen: Per Knopfdruck reduziert er die Digitalanzeigen links und rechts des zentralen Drehzahlmessers auf die wesentlichen Informationen zu Reifen- und Öldruck, Öl- und Wassertemperatur sowie Füllstand des Kraftstofftanks. Der 911 GT3 verfügt über einen gut erreichbaren Mode-Schalter im Lenkrad. Er erleichtert den schnellen Wechsel zwischen den Einstellungen „Normal“ und den individualisierbaren Stufen „Sport“ und „Track“.

Porsche bietet den 911 GT3 ab 170.969 Euro in Deutschland an. Das Touring-Paket kann als Option ab sofort ohne Aufpreis bestellt werden.


Lukas Schmidt

17 Juni. 2021