Fahrbericht Mercedes-Benz GLB 250 4Matic: Dieses SUV ist ein Van

Attila Langhammer

16 Juli. 2021

1/6
Der Mercedes-Benz GLB ist vielleicht der beste Mercedes, den Du zur Zeit kaufen kannst. Weshalb? Das erfährst Du hier

(Fotos: YesAuto)


Woran denkst Du zuerst, wenn Du "Mercedes" liest? Wenn bei Dir zuerst die Begriffe Sicherheit und Komfort aufblitzen, bist Du hier richtig. Wenn Du an Rentner denkst, bist Du hier auch richtig. Wenn Du an eine Frau denkst, wirst Du hier keinen Rat finden. Also zurück zu Komfort und Sicherheit, den beiden großen Stärken des Mercedes-Benz GLB, die gelegentlich zu seinen Schwächen werden.


Komfort im GLB


Der Mercedes-Benz GLB ist das größte Beinahe-noch-Kompaktmodell, das die Schwaben aus dem A-Klasse-Baukasten mit Quermotor und Vorderradantrieb zusammensetzen. Rund 2,84 Meter im Radstand; mindestens 4,64 Meter, mit Anhängerkupplung (952 Euro) gar 4,75 Meter lang; wenigstens 1475 Kilo schwer. Und wenn sich so viel Blech auf über acht Quadratmeter Grundfläche verteilt, vorn aber nur ein kleiner Vierzylinder unter der Haube pumpt, dann bleibt viel Platz für Passagiere und Gepäck. Das großzügige Raumangebot – problemlos fünf Erwachsene und 560 Liter Gepäck – bringt dem GLB seinen ersten Komfortpunkt.

Ebenso stark ist die teils optionale Variabilität, die ganz stark an das Segment der mir aus unverständlichen Gründen gehassten Vans erinnert: einen umklappbaren Beifahrersitz gibt's für 179 Euro; die Lehnen der Rückbank lassen sich standardmäßig um zehn Grad steiler stellen, das Kofferraumvolumen wächst so um 60 Liter; für 429 Euro kannst Du die Rückbank außerdem um 14 Zentimeter verschieben, der Laderaum wächst damit gegenüber dem Standardmaß um weitere 190 Liter. Und für 465 Euro kannst Du den Nutzkomfort mit einer elektrifizierten Heckklappe noch steigern. Der Kofferraum bietet einen ebenen, doppelten Ladeboden, allerdings auf 74 Zentimeter Höhe.


Aber der GLB ist nicht nur statisch komfortabel, auch in voller Fahrt – genaugenommen bei 170 km/h – überzeugt er mit sehr guter Aeroakustik: auch bei diesem hohen Tempo kannst Du Dich ohne Kraftanstrengung unterhalten und bekommst sogar noch mit, was in der zweiten Reihe los ist. Bei 120 ist es beinahe flüsterleise.

Und auch das Adaptivfahrwerk (1179 Euro) will seinen Beitrag zur Komfortzone leisten, in der Komfortstellung wirkt es aber eher bemüht, gar etwas unterdämpft. Bei zügiger Landstraßenfahrt kam ich mir immer wieder verschaukelt vor – zum Glück ist die sportliche Abstimmung spürbar straffer und korrigiert den Sanftmut nahezu perfekt. Damit wird die Komfortabstimmung, und also letzten Endes die Adaptivdämpfung überflüssig, denn Sport macht den GLB nicht gerade hart und gibt so den für das Fahrzeug optimalen Zustand. Zum Serienfahrwerk kann ich an dieser Stelle leider keine Aussage treffen.


Sicherheit im GLB


Die serienmäßige Sicherheitsausstattung des Mercedes-Benz GLB ist für heutige (Neuwagen-)Verhältnisse allerhöchstens adäquat: sieben Airbags; ein Brems-Assistent, der vor Gefahrensituationen warnt und im Gefahrenfall den Bremsdruck noch erhöht; ein Spurhalteassistent, der zwischen 60 und 200 km/h das Verlassen der Fahrspur verhindern will, sofern er Markierungen erkennt; eine Verkehrszeichenerkennung, die auch Zusatzzeichen erkennt und dem Fahrer entsprechend anzeigt.

Wenn Dir das nicht reicht, kannst Du den GLB entsprechend aufrüsten: Feuerlöscher unterm Sitz (131 Euro), zwei weitere seitliche Airbags im Fond (447 Euro), Totwinkelüberwachung (536 Euro) und mit dem Assistenzpaket für 1440 Euro kommt der GLB dann auf den Helferleinstandard der oberen Mittelklasse – verfügbar ist fast alles, was Mercedes gerade beherrscht. Aber, wie oben geschrieben, ist das Sicherheitsangebot nicht nur eine Stärke sondern auch eine Schwäche des GLB. Zwar lässt sich die Reaktionsgeschwindigkeit der Assistenten tendenziell voreinstellen, aber wenn die Assistenten eingreifen, wirkt das trotzdem häufig bevormundend und aufgrund der Stärke des Eingriffs manchmal sogar irritierend. Insbesondere bei dem Spurhaltehelfer, der seinen Unmut piepsend und seine Korrektur bremsend äußert – wenn dieser, auf der der überfahrenen Markierung abgewandten Seite die Halteeisenanlegt, dann geht ein ordentlicher Ruck durch den kleinen Benz.


Dynamik im GLB


Für den GLB stehen vier Benziner (136 bis 306 PS) und drei Diesel (116 bis 190 PS) in der Preisliste. Beim Testwagen handelt es sich den mindestens 47.351 Euro teuren 250 4Matic: das heißt 224 PS und 350 Newtonmeter steuern zunächst die Vorderräder an, aber wenn überwältigend viel Schlupf entsteht, knappst eine Lamellenkupplung Kraft ab und leitet diese an die Hinterräder. Die Allradtechnik ist für Motoren ab 150 PS optional, kostet 2214 Euro Aufpreis; für den Top-Benziner mit AMG-Badge ist sie Serie.

Mit soviel Power und Vierradantrieb sprintet der Familien-Benz laut Hersteller in 6,9 Sekunden auf Hundert und erreicht in der Spitze 236 km/h, ohne Allrad wird er noch vier km/h schneller, braucht aber zwei Zehntel mehr für den Standardsprint. Der Motor steht auf jeden Fall gut im Saft und wirkt drehfreudig-munter, aber bei hohen Drehzahlen – beispielsweise bei forciert sportlicher Fahrweise – knurrt er etwas zu rau in den Innenraum. Um das zu vermeiden, gewöhnst Du Dir am besten einen cruisenden Fahrstil an und hebst Dir die Sprintattacken für Autobahnauffahrten auf.


Die Motorkraft wird von einer Achtgang-Doppelkupplungsautomatik abgenommen und die sortiert sich in der Regel völlig unauffällig. Auch hier unterstreicht Mercedes noch einmal seine Komfort-Kompetenz, indem es die Automatik alle Schaltvorgänge nahezu unmerklich durchführen lässt. Umso mehr merkst Du es dann aber, wenn die Automatik mal nicht schaltet, es passiert immer mal wieder, das die Drehzahl etwas hochhängt, bevor es einen Zahnkranz weiter rauf geht.


Fazit zum GLB: Auch ohne Haubenstern ein großer Mercedes


Der Mercedes-Benz GLB ist eigentlich ein kleiner cooler Van, der aus Marketinggründen in ein SUV-Kostüm gesteckt wurde. Er bietet ein geradezu verführerisches Raumangebot und paart das mit den Mercedes-Kerntugenden Komfort und Sicherheit – das tut er vielleicht nicht ganz fehlerfrei, aber der Umgang in den wenigen Punkten lässt sich schnell erfassen und dann bietet Dir der GLB ganz viel praktischen Autonutzen mit gediegenen Fahreigenschaften. Bleiben nur die Preise auf Mercedes-Niveau, aber das weißt Du ja vorher. Aber lass Dir soviel gesagt sein: Wenn es eine Förderprämie für gescheite, vernünftige Autos gäbe, der GLB bekäme sie.

Attila Langhammer

16 Juli. 2021