Skoda Octavia 2.0 TDI: Zu Recht erfolgreich

Arne Roller

28 Apr. 2021

1/6
Mit 50.000 Neuzulassungen in 2020 steht der Octavia an der Spitze der erfolgreichsten Importmarke in Deutschland. Wer ihn fährt, erkennt schnell die Gründe dafür.

(Fotos: YesAuto)


Seit zwölf Jahren ist Skoda durchgehend die stärkste Importmarke in Deutschland. Eine solche Erfolgsserie kommt nicht von ungefähr. Das zeigt im Besonderen der Skoda Octavia. Der ist nämlich ebenfalls nicht ohne Grund das beliebteste Modell der Tschechen. Mit über 50.000 Neuzulassungen im letzten Jahr ist er hierzulande die unangefochtene Nummer Eins des Herstellers aus dem VW-Konzern. Um das Verhältnis zu sehen: Das SUV Karoq folgt weit abgeschlagen auf Platz Zwei mit rund 24.000 Zulassungen.



2020 feierte die vierte Generation des Octavia ihren Marktstart. Und sie macht mit den hohen Verkaufszahlen genau da weiter, wo der Vorgänger aufgehört hatte. Das bedeutetet im Jahr 2020 auch wieder einen Podiumsplatz beim Absatz in der Kompaktklasse nach dem Ford Focus auf Platz zwei und "dem ewigen Golf" auf Platz eins. Mit Letzterem teilt sich der Octavia die MQB-Evo-Plattform aus der VAG, auf der auch Audi A3 und Seat Leon stehen.



Skoda Octavia 2.0 TDI: Einfach clever!


Skoda hat sich nicht umsonst einen so guten Ruf erarbeitet. Es gibt dafür viele Gründe. Einer davon ist die konsequente Umsetzung der Markenslogans "Simply clever". Denn genau das sind die vielen kleinen Helferlein und durchdachten Extras im Auto. Ob Regenschirm in der Tür, Eiskratzer im Tankdeckel oder Tickethalter an der Windschutzscheibe – es sind kleine, clevere Details, mit denen das Auto nicht nur bei mir punktet. Die Rückseite der vorderen Sitze hat jetzt zusätzlich zum Fach für allerlei Krams auch für jeden Hinterbänkler ein extra Handyfach. Aber mein Favorit: Der Deckel des Wischwasser-Stutzens wird zum Trichter, wenn man ihn aufklappt. "Durchdacht" lautet das Stichwort. Und das merkt man diesem Auto überall an. Die kleinen Details vermitteln, dass man bei Skoda vom Kunden her denkt. Und so soll es sein.



Skoda Octavia Combi: Platzverhältnisse wie in der Oberen Mittelklasse


4,69 Meter ist der Octavia lang und übertrifft in diesem Bereich auch den Golf Variant. Ein Passat Variant ist ein bisschen länger, aber der Octavia ist jenes Fahrzeug der Kompaktklasse, welches arg an der Mittelklasse kratzt. Beim Kofferraumvolumen kann der Skoda Octavia Combi sogar einen Audi A6 Avant schlagen. 640 Liter lädt der Octavia im Normalzustand. Der A6 Avant kommt gerade einmal auf 565. Und auch mit umgeklappter Rückbank hat das zwei Klassen kleiner eingeordnete Fahrzeug die Nase vorn: 1.700 Liter schlagen hier die 1.680 des Audi. Auch ein BMW 5er Touring bietet nicht mehr (1.700 Liter).



"Großmaul": Beim Ladevolumen kann es der Octavia mit der Oberen Mittelklasse aufnehmen.



Skoda Octavia (2020): Interieur


Besonders positiv überrascht mich auch der Innenraum des Octavia. Vor allem die Textileinsätze im Dashboard sind erfrischend anders und haben dabei eine hervorragende Optik. Ob sie nach 10 Jahren noch genauso gut aussehen, kann ich hingegen schlecht beurteilen. Eine große Aluminiumleiste ziert das Cockpit über die ganze Breite - auch diese finde ich optisch sehr gelungen. Der Octavia erfreut mit vielen Softtouch-Materialien und lässt - vor allem in Anbetracht der Preisklasse - keine Angriffspunkte.


Die vielen "fehlenden" Knöpfe im Octavia werden durch eine sehr gut funktionierende Sprachsteuerung vergessen gemacht.


Richtig gut gefällt mir auch die Steuerung des Infotainment-Systems: Hier kann ich beispielsweise den Homescreen wie beim Smartphone individuell gestalten. Apropos Smartphone: Die Einbindung von Apple CarPlay und Android Auto funktioniert schnell und einfach - und ab der Ausstattungsvariante "Style" auch kabellos. Empfehlung!


Ein Lob muss auch an die Sprachsteuerung im Octavia gehen: Zunächst bin ich nicht begeistert, als ich sehe, dass ich die Klimaanlage nicht mehr analog steuern kann. Prompt gebe ich der Sprachsteuerung eine Chance ... und sie überzeugt! Bei warmem Wetter lautet mein erster Befehl: "Fühle kühlen!". Prompt strömt kühle Luft in den Fußraum. "Beifahrer wärmer", "Gebläse stärker", alles wird problemlos verstanden. Da vermisst man die Knöpfe und Drehregler gleich nur noch halb so viel.



Skoda Octavia (2020): Und dann fährt er auch noch gut!


Frechheit! Was soll man bei diesem Auto bloß aussetzen? Man hat kaum eine Chance. Selbstredend ist der 2.0 TDI äußerst langstreckentauglich und fährt komfortabel seine Höchstgeschwindigkeit von 222 km/h. Dabei ist er zumindest mit der Extra-Akustikverglasung (aufpreispflichtig!) recht gut gedämmt. Der 150-PS-Selbstzünder ist spritzig und zeigt bis Tempo 170 viel Leben. Darüber hinaus ist alle weitere Beschleunigung gemütlich.


Das optionale, adaptive Fahrwerk (DCC), ermöglicht eine ordentliche Spreizung zwischen Komfort und Festigkeit, ohne je richtig sportlich zu werden. Auch die Lenkung ist tendenziell leichtgängig und feinfühlig. Die letzte Griffigkeit geht ihr ab. So spurtet ein Octavia am Ende nicht ganz so stabil über die linke Spur wie ein Audi oder ein BMW. Aber das muss er auch nicht. Er hat andere Stärken. In Sachen Komfort und Fahrverhalten hat er sich nichts vorzuwerfen.


Überzeugend ist beim 2.0 TDI auch der Verbrauch: 4,19 Liter bekam ich in meinem Drittelmix-Test heraus. Wenn das kein Sparpotenzial ist!



Skoda Octavia Combi 2.0 TDI: Preis


Den Octavia gibt es bereits ab 22.970 Euro. Für den Zwei-Liter-Diesel mit 150 PS muss man schon einiges mehr auf den Tisch legen: Er startet bei 35.060 Euro. Dann sind wir aber schon in der Ausstattungsvariante "Style", die einige Extras serienmäßig mit an Bord hat: Keyless-Go, Wireless Apple CarPlay und Android Auto, das virtuelle Cockpit und die Voll-LED-Scheinwerfer, die beim Octavia immer Serie sind.


Der "DAX" bietet viel fürs Geld: Den Octavia gibt's bereits ab 22.970, den getesteten Diesel ab 35.060 Euro.


Empfehlenswert ist das Comfort-Paket für 880 Euro. Es beinhaltet eine Drei-Zonen-Klima, Sitzheizung vorne sowie auf den äußeren Plätzen hinten, Lenkradheizung und die Akustikverglasung in den vorderen Seitenscheiben. Für 35.940 Euro hat man dann einen spritzigen, sehr sparsamen und äußerst geräumigen Diesel-Kombi mit viel Komfortausstattung. Weitere spannende Extras sind unter anderem die Matrix-LED-Scheinwerfer, die im "Licht & Sicht"-Paket (ab 1.360 Euro) zu haben sind. Einen adaptiven Tempomaten und das ebenfalls adaptive Fahrwerk kosten im "Reise & Komfort"-Paket mindestens 1.360 Euro. Standardmäßig sind beim Octavia Ausweich-, Abbiege-, Notbrems- und Spurhalteassistent. Beim 2.0 TDI, der immer in der Variante "Style" kommt, gesellen sich eine Berganfahrhilfe, Parksensoren vorne sowie hinten und ein Tempomat dazu.



Skoda Octavia Combi 2.0 TDI: Fazit


Selten hat mich ein Fahrzeug im Gesamtpaket so überzeugt: Extras, Ausstattung, Verarbeitung, Design im Innenraum - alles funktioniert und ist gut durchdacht. Am Fahrverhalten gibt es nichts zu mäkeln und auch der Verbrauch des Zwei-Liter-Diesel-Aggregats ist äußerst genügsam. Hinzu kommt ein Platzangebot, das teilweise Fahrzeuge übertrifft, die zwei Klassen höher rangieren. Nach diesem Test verstehe ich, wieso sich der Octavia so gut verkauft.


YesAuto-Redakteur Arne Roller mit dem Skoda Octavia Combi 2.0 TDI.


Ohne einen Extra-Aufschlag für "Prestige" bekommen die Kunden bei Skoda viel für ihr Geld - oder wie man im Englischen so schön sagt: "the best bang for their bucks".




Skoda Octavia 2.0 TDI Combi: Technische Daten


Fünftürer, fünfsitziger Kombiwagen mit Frontantrieb

Länge/Breite/Höhe: 4.689 mm/1.829 mm/1.468 mm

Radstand: 2.680 mm

Kofferraumvolumen: 640 bis 1.700 Liter

Motor: 2,0-Liter-Reihenvierzylinder-Turbodiesel, 110 kW/150 PS bei 3.000-4.200 U/min, maximales Drehmoment: 360 Newtonmeter bei 1.600 – 2.750 U/min,

Motorposition: Frontmotor, quer verbaut

Antrieb: Frontantrieb

Getriebe: 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe

Leergewicht: 1.487 Kilogramm

0-100 km/h: 8,8 s

Vmax: 222 km/h

Durchschnittsverbrauch: 4,5/4,4 l/100 km

CO2-Ausstoß: 118/117 g/km

Abgasnorm: Euro 6d

Tankinhalt: 45 Liter

Preis: ab 35.060 Euro



Zusatzinformationen


Testverbrauch: 4,19 Liter

Steuer pro Jahr: 256 Euro

Versicherungsklassen KH/VK/TK: 14/20/20

Wartung: 30.000 km (max. 2 Jahre)

Garantie: 2 Jahre ohne Kilometerbegrenzung




Arne Roller

28 Apr. 2021