Update für den Langen – Der VW Tiguan Allspace bekommt eine Runderneuerung

Ralf Kund

17 Mai. 2021

1/7
Nach dem Update des kompakten VW Tiguan im Herbst 2020 ist jetzt die Spielart mit langem Radstand dran, der VW Tiguan Allspace

Weltweit entschieden sich 55 Prozent aller Kunden für den Siebensitzer im beliebten SUV-Outfit, was auch dran liegt, dass die zweite Tiguan-Generation in den USA und China nur mit langem Radstand angeboten wird. In Deutschland und Europa entscheiden sich 20 bis 25 Prozent der Käufer für den VW Tiguan mit dem 110 Millimeter längeren Radstand und den optionalen zwei Einzelsitzen in der dritten Reihe. 

Wie sein kurzer Bruder bekommt auch der Allstar neu geordnete Ausstattungslinien, neue Assistenz- und Infotainmentsysteme, eine überarbeitete Frontpartie mit neuen LED-Scheinwerfern, eine digitalisierte Klimasteuerung mit neuen Bedienelementen und ein optionales Soundsystem von Harman Kardon. Die Motorenpalette umfasst je drei TSI-Benziner und zwei Commonrail-Diesel.


Optik


Die neue, eigenständige Frontpartie bringt einen Längenzuwachs von 22 Millimetern bei gleichem Radstand und unveränderten Innenabmessungen. Markant ist die beleuchtete Leiste links und rechts des Kühlergrills mit dem neuen VW-Logo. Die serienmäßigen LED-Scheinwerfer verfügen über Schlechtwetter- und Tagfahrlicht, optional sind LED-Matrixscheinwerfer („IQ.Light“) mit erweiterten, zum Teil interaktiven Funktionen erhältlich. Auch das Heck zieren jetzt Rückleuchten in LED-Technik, die mit auffälligen Animationen („wischendes“ Blinklicht, pulsierendes Umschalten zwischen Brems- und Rücklicht) die Sicherheit erhöhen sollen.


Assistenz- und Infotainment


Der optionale „Travel Assist“ („IQ.Drive“) erlaubt assistiertes Fahren bis 210 km/h und kombiniert Abstandstempomat („ACC“) und Spurhalteassistent („Lane Assist“). ACC übernimmt das Bremsen und Beschleunigen und hält einen voreingestellten Abstand ein. ACC verbindet die Signale von Frontkamera und GPS und kann auch prädiktiv arbeiten, also lokale Tempo-Beschränkungen automatisch umsetzen. Der serienmäßige Spurhalteassistent wurde optimiert und erkennt jetzt nicht nur Fahrspuren sicherer sondern soll auch natürliche Begrenzungen wie Grünflächen verlässlich erfassen.

Der modulare Infotainmentbaukasten „MIB3“ unterstützt die Nutzung von Streaming- und Online-Diensten wie „We Connect“, cloudbasierte Nutzererkennung und die Einbindung von Apple CarPlay sowie Android Auto.


Die serienmäßige Klimaautomatik in der Mittelkonsole wird im überarbeiteten Allspace über Touchflächen und Slider statt Drehregler und Tasten gesteuert, optional gibt es die Drei-Zonen-Automatik „Air Care Climatronic“. 


Ausstattungslinien


„Tiguan“, „Life“, Elegance“ und „R-Line“ sind die vier Ausstattungslinien, die mit dem Facelift im vergangenen Jahr für den kurzen Tiguan eingeführt wurden und jetzt auch die Allspace-Modelle differenzieren. Die Basis „Tiguan“ etwa bringt 17-Zoll Leichtmetallräder, Dachreling, Unterfahrschutz und das Licht- und Sicht-Paket, die höhere Life-Konfiguration wartet mit 18-Zöllern, elektrischer Heckklappe, Multifunktionslenkrad, dem Digital Cockpit Pro mit 10,25-Zoll-Monitor und 8-Zoll-Touchscreen, Seitenairbags oder Komfortsitzen auf. 19-Zoll-Räder gibt es ab „Elegance“ inklusive 30farbiger Ambientebeleuchtung, „R-Line“ setzt unter anderem auf dynamische Farbakzente und Dekoreinlagen sowie ein Mulitfunktions-Sportlenkrad mit Touch-Bedienung.


Antrieb/Motorisierungen


Drei Antriebe gibt es ab Markstart, drei TSI-Benziner und zwei Common-Rail Turbodiesel. Der 1,5-Liter TSI kann in Kombination mit der Ausstattungslinie „Life“ bestellt werden, leistet 150 PS und verfügt über die Möglichkeit, zwei Zylinder temporär abzuschalten („ACT“). Er ist auch mit Handschaltung zu haben. Nur mit 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe DSG, dafür mit allen Ausstattungslinien ist der 190-PS TSI kombinierbar, der 245-PS TSI ist den Ausstattungslinien „Elegance“ und „R-Line“ vorbehalten. Beide kommen mit dem semipermanten Allradantrieb 4Motion.

Auf Dieselseite gibt es 150 oder 200 PS, immer kombiniert mit dem DGS, mit 200 PS immer mit Allradabtrieb, der für die 150 PS-Variante optional ist. Beide Diesel verfügen über AdBlue-Einspritzung und je zwei SCR-Kats, die durch ihre Lage (einer nah am, einer entfernt vom Motor) bei allen Betriebszuständen besonders effizient arbeiten sollen,


Preislich sollen die neuen Allspace-Modelle auf Vorgängerniveau liegen, den Einstiegspreis beziffert VW auf etwa 36.000 Euro. Der Vorverkauf beginnt Ende Mai, die Markeinführung ist für Oktober geplant.            

360°

Details

Gebraucht

Videos

News

Du weißt nicht, welches Auto zu Deinem Lebensstil passt? Frag YesAuto! Unser Kaufberater zeigt Dir alle Informationen, die Du brauchst um die richtige Entscheidung zu treffen.

Ralf Kund

17 Mai. 2021