Volkswagen gewinnt mit ID.3 im ersten Jahr rund 70.000 Neukunden

Fast die Hälfte der Käuferschaft fuhr vorher keinen VW.

Rund ein Jahr nach der Markteinführung zieht Volkswagen ein positives Fazit zur Markt-Performance seines ID.3: Das Auto wurde in Europa bis Ende September insgesamt rund 144.000-mal geordert. Besonders erfreulich für das Unternehmen: 50 Prozent der Käufer haben laut einer Studie des Unternehmens vorher keinen Volkswagen gefahren. Zum Vergleich: Im Durchschnitt liege die Quote der Neukunden bei anderen Volkswagen-Modellen in etwa bei 36 Prozent.


Weitere Ergebnisse der VW-Studie: Für fast 80 Prozent der deutschen Kunden sei der ID.3 das meistgenutzte Fahrzeug im Haushalt. Zu Hause lade die Mehrheit bereits komplett CO2-neutral: Etwa 70 Prozent nutzten ausschließlich Ökostrom, entweder aus der eigenen Photovoltaik-Anlage oder vom Stromanbieter – „und zunehmend auch das neue Angebot Volkswagen Naturstrom Connect“, heißt es aus Wolfsburg.


Volkswagen hat die Käuferschaft des ID-3 in Deutschland auch nach Gründen für die Anschaffung und das Nutzerverhalten befragt: Die wichtigsten Kriterien für Kauf oder Leasing des Fahrzeugs seien Umweltfreundlichkeit (60%) und innovative Technologie (51%) gewesen.


Bis 2030 sollen mindestens 70 Prozent des Marken-Absatzes in Europa reine E-Autos sein, das entspricht deutlich über einer Million Fahrzeuge. In Nordamerika und China soll der E-Auto-Anteil mindestens 50 Prozent betragen. Dazu will Volkswagen mindestens ein neues E-Auto pro Jahr auf den Markt bringen.


Um die große Nachfrage zu decken, laufen in Zwickau und Dresden täglich insgesamt rund 1.200 Stück des ID.3 vom Band. Zwickau produziert sogar auf beiden Linien im Drei-Schicht-Betrieb. Zudem startete im chinesischen Anting ebenfalls die Produktion für den lokalen Markt – das Auto hat noch im Herbst diesen Jahres Markteinführung in China.


(Foto: Volkswagen)