Volkswagen T-Roc 2022: 3 Fragen beantwortet

Lukas Schmidt

22 Nov. 2021

1/10
VW setzt bei der zweiten Generation des kompakten Crossovers auf geschärfte Optik, innovative Assistenzsysteme und neue digitale Dienste.

Weltpremiere für den neuen T-Roc (Alle Bilder: VW)


Wie sieht der neue T-Roc aus?


Optisch kommt der T-Roc noch markanter daher, VW hat die Linien des Crossover nachgeschärft und bringt LED-Scheinwerfer und abgedunkelte Heckleuchten in die Serie. Als Sonderausstattung wird das IQ.Light mit LED-Matrixscheinwerfern und einer beleuchteten Kühlergrill-Leiste sowie Heckleuchten mit neuer grafischer Struktur und dynamischer Blinkerfunktion angeboten. Fünf neue Außenlackierungen und neu gestaltete Leichtmetallräder in den Größen 17 bis 19 Zoll bieten zusätzliche Möglichkeiten zur Individualisierung.


Im Innenraum setzt VW auf Designnähte um die Instrumententafel, das Infotainment-Display ist jetzt im Stil eines Tablets auf einer Sichtachse mit dem Kombiinstrument hinter dem Lenkrad positioniert. Je nach Ausstattung ist das Infotainment-Display 8,0 Zoll beziehungsweise 9,2 Zoll groß. Serienmäßig verfügt das Kompakt-SUV zudem über ein digitales Kombiinstrument, das als optionales „Digital Cockpit Pro“ bis zu 10,25 Zoll groß ist. 

Die Türverkleidungen tragen jetzt serienmäßig Stoffoberflächen. In den Ausstattungslinien „Style“ und „R-Line“ kommen dort sowie auf den Armauflagen Kunstleder-Oberflächen zum Einsatz, die ebenso wie die Kopfstützen Designnähte aufweisen. Zur Ausstattungslinie Style gehören jetzt auch Komfortsitze mit Mittelbahnen in der Ausführung ArtVelours. In Verbindung mit der R-Line sind optional auch die bisher nur im T-Roc R eingesetzten Top-Sportsitze für Fahrer und Beifahrer sowie die Lederausstattung „Nappa“ verfügbar.

Welche Technik ist an Bord?


Serienmäßig verfügt der neue T-Roc mit Front Assist und Lane Assist über fortschrittliche Assistenzsysteme. Der neue „IQ.Drive Travel Assist“ und die vorausschauende Geschwindigkeitsregelung „Prädiktives ACC“ ermöglichen assistiertes Lenken, Bremsen und Beschleunigen bei Geschwindigkeiten von bis zu 210 km/h.


Die dritte Generation des „Modularen Infotainmentbaukastens“ (MIB3) ermöglicht die Nutzung einer Vielzahl von onlinebasierten Funktionen und Dienstleistungen. Serienmäßig können die Services von We Connect Plus in Europa für ein Jahr kostenfrei genutzt werden. Damit stehen unter anderem die natürliche Online-Sprachbedienung und der Zugriff auf Streaming-Dienste zur Verfügung. Optional können die Funktionen von Apple CarPlay und Android Auto jetzt auch kabellos integriert werden.

Welche Varianten stehen zur Wahl?


Im Angebot sind drei TSI- und zwei TDI-Motoren. Je nach Antrieb wird die Kraft an ein 6-Gang-Schaltgetriebe oder ein 7-Gang-DSG übertragen. Der 1,0-Liter-TSI-Motor mit drei Zylindern hat eine Höchstleistung von 81 kW (110 PS). Die Vierzylinder-Antriebe erzeugen als 1,5-Liter-TSI 110 kW (150 PS) und als 2,0-Liter-TSI 140 kW (190 PS). Zwei 2,0-Liter-TDI-Vierzylinder-Motoren mit 85 kW (115 PS) beziehungsweise 110 kW (150 PS) ergänzen das Programm. Alternativ zum Frontantrieb ist der Allradantrieb 4Motion in Verbindung mit dem 110 kW (150 PS) starken Dieselmotor erhältlich, beim 2,0-Liter-TSI mit 140 kW (190 PS) ist er serienmäßig.


Neben der Basisversion „T-Roc“ ist das Kompakt-SUV europaweit in den neu konfigurierten Versionen „Life“, „Style“ und „R-Line“ erhältlich. Die Ausstattungslinie Style glänzt mit Zweifarblackierung, zusätzlichen Chromelementen sowie Ambientebeleuchtung und Komfortsitzen im Innenraum. Die Exterieurgestaltung und die Ausstattung der R-Line sind jetzt noch stärker an das Topmodell T-Roc R angelehnt. Der eigenständige Charakter zeigt sich unter anderem in einem markanten, sportiven Stoßfänger-Design und einem Multifunktions-Sportlenkrad mit Touchbedienung. Außerdem verfügt der neue T-Roc in Verbindung mit der R-Line über ein Sportpaket einschließlich Fahrprofilauswahl, Progressivlenkung und Sportfahrwerk. Darüber hinaus steht in Verbindung mit den Ausstattungslinien Style und R-Line das Designpaket „Black Style“ zur Auswahl. Seine schwarzen Designelemente für Exterieur und Interieur sorgen für einen dezent sportlichen Look.

Der T-Roc R ist mit 221 kW (300 PS) starkem Vierzylinder der Performance-Meister. Dazu tragen auch das serienmäßige Sportfahrwerk und der Allradantrieb bei. Im Innenraum kommt ein Sport-Lederlenkrad mit Touchbedienung zum Einsatz, außen weisen sportliche Applikationen auf den Charakter des Modells. 

Für Lebensfreude sorgt das Cabriolet mit elektrisch betriebenem, dreilagigem Textilverdeck, das innerhalb von 9 Sekunden geöffnet werden kann. Der offene Viersitzer wird in den Ausstattungslinien „Style“ und „R-Line“ angeboten. Als Antrieb stehen ein 1,0-Liter-TSI-Motor mit 81 kW (110 PS) und ein 1,5-Liter-TSI mit 110 kW (150 PS) zur Auswahl.

Der neue T-Roc und das neue T-Roc Cabriolet sind bereits zum Ende dieser Woche bestellbar, der neue T-Roc R ist ab Anfang nächsten Jahres bestellbar. Im Frühjahr 2022 werden dann alle Modelle bei den Händlern stehen. Der Einstiegspreis für den neuen T-Roc mit 1.0 TSI Motor beträgt 23.495 Euro (inkl. MwSt.), das Cabriolet startet bei 31.850 Euro (inkl. MwSt.).

Lukas Schmidt

22 Nov. 2021